Tony Martin hat die Überraschung bei der 42. Algarve-Rundfahrt in Portugal verpasst. Als Spitzenreiter in die letzte bergige Etappe des fünftägigen Rennens gegangen, konnte der Kapitän des Etixx-Quick-Step-Teams nicht in dem Kampf um den Gesamtsieg eingreifen. Den holte sich stattdessen Geraint Thomas (Sky), der drei Sekunden hinter Tony Martin auf Platz 2 der Gesamtwertung gelegen hatte.
Die fünfte Etappe von Almodovar hinauf zum Alto do Malhao über 169 km gewann Alberto Contador (Tinkoff), der etwa vier Kilometer vor dem Ziel der Bergankunft (501 m/2. Kat.) aus dem Hauptfeld heraus attackiert hatte.


Zeitfahren am Freitag

Martin hatte sich die Führung im Gesamtklassement bereits am Freitag im Einzelzeitfahren über 18 km geholt und am Samstag verteidigt. Dem 30-jährigen deutschen Zeitfahrmeister reichte dabei ein zweiter Platz hinter Fabian Cancellara. Der Schweizer hatte am Ende fünf Sekunden Vorsprung vor Martin, der aber mit drei Sekunden die Gesamtführung vor Geraint Thomas übernahm. Der Altenkunstadter Grischa Janorschke hatte nach den 18 km 2:36 Min. Rückstand auf Cancellara. Pech hatte der bisherige Gesamtführende Luis Leon Sanchez (Astana), der nach einem Sturz ausschied.
Am Samstag auf dem vierten Tagesabschnitt über 194 km von S. Brás de Alportel nach Tavira holte sich Marcel Kittel im Sprint seinen zweiten Sieg an der Algarve. Der Deutsche ließ den Niederländer Wouter Wippert (Cannondale) zwei Radlängen hinter sich. Hier blieb Martin im Hauptfeld und verteidigte so seinen Vorsprung.


Beste Bedingungen auf Etappe 4

Janorschke schwärmte dabei von den Rahmenbedingungen. "Bei 19 Grad und Zuschauermassen am Straßenrand präsentierte sich die Algarve von ihrer schönsten Seite." Das Team hatte zwei Ziele für diesen Tagesabschnitt. "Zunächst wollten wir, dass Bruno Pires bei seinem Heimrennen die Chance behält, am Schlusstag seine Position im Gesamtklassement noch etwas zu verbessern. Als zweites wollten wir im Finale mit Andrea Pasqualon ein Ergebnis rausholen. Und es klappte beides. Bruno verlor keine Zeit und ,Paste' wurde Sechster", berichtete der Altenkunstadter auf dem Online-Portal radsport-news.com.


"Beim Etixx-Zug abgliefert"

Bis fünf Kilometer vor dem Ziel hielten Pires und Matthias Krizek Andrea Pasqualon und Janorschke lange aus dem Wind. An seinem Hinterrad führte der Franke Pasqualon in der Endphase nach vorne. "Kurz vor dem letzten Kilometer konnte ich ,Paste' beim Etixx-Zug abliefern. Er konnte sich im Sprint auf der ansteigenden Zielgeraden gut behaupten und für sich und das Team sein erstes Ergebnis der Saison einfahren", freute sich Janorschke über das gute Teamergebnis. Der Altenkunstadter rollte mit fünf Sekunden Rückstand als 74. ins Ziel. red