Dass die zwei Punkte in Oberfranken bleiben würden, war vorher klar. Doch dank einer starken Stefanie Hergenröder und trotz vieler vergebener Chancen hat der TV Weidhausen das Lokal-Derby in der Frauen-Handball-Landesliga für sich entschieden.


TV Weidhausen - TV Helmbrechts 24:21

Zwar zählten nur die zwei Punkte, berücksichtigt man die vergebenen Chancen der TVW-Mädels, so hätte der Sieg aber weit höher ausfallen müssen. Vor allem in der ersten Spielhälfte "glänzten" die Gastgeber durch das Auslassen bester Tormöglichkeiten. Sie waren auf dem besten Weg, die Torhüterin des TVH, Michaela Jareiß, "warmzuschießen", die sich vor allem bei hohen und halbhohen Bällen recht sicher zeigte. Selbst der erste Strafwurf fand nicht den Weg ins Tor und so verwundert es nicht, dass die Gäste, die ebenfalls mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hatten, mit 3:1 in Führung gingen.

Erst in der elften Minute gelang Weidhausen erstmals der Ausgleich, was man vor allem der guten Deckungsarbeit zu verdanken hatte. Die besseren Karten hatte Helmbrechts auch im Rückraum, wo das Team vor allem über die halblinke Angriffsposition gefährlich war. Bei den ersten Würfen von Aylin Faber fehlte dagegen noch der nötige Druck.

Erneut legten die Gäste vor (4:7) und folgerichtig rief TVW-Trainer Stefan Barthelmeß sein Team zur ersten Auszeit. Dies änderte jedoch wenig daran, dass es weitere Fehlwürfe gab, bis Weidhausen mit dem 6:7 wieder etwas aufholte. Allmählich entwickelte sich die Partie zum Spiel von Stefanie Hergenröder. Immer besser wusste sich die enorm einsatzfreudige Spielerin in Szene zu setzen.


Helmbrechts erhält Zeitstrafen

Die Gastgeberinnen waren im Begriff, sich angesichts vergebener klarer Konterchancen die Haare zu raufen, die Partie wurde immer hektischer, was Helmbrechts aufgrund seines ungestümen Einsatzes mit den ersten Zeitstrafen zu spüren bekam. Wie ein Befreiungsschlag wirkte ein Konter über Hergenröder und ein Kreistor von Carolin Fichtel. In letzter Sekunde vor der Pause schaffte der TVW erstmals die Führung (11:10).

Im zweiten Durchgang fanden die TVH-Damen nicht mehr zu ihrer spielerischen Linie zurück. Oft wurde mit der Brechstange der Weg zum Torerfolg gesucht, während der Anhang des TV Weidhausen zwei herrliche Kontertore bejubeln durfte (17:11, 41. Minute).

Selbst ein Strafwurf glückte nun dem TVH nicht mehr, lediglich von der linken Außenposition ging noch eine gewisse Torgefahr aus. Längst feierte jedoch Hergenröder den zehnten Treffer in diesem Spiel (21:14) und die Partie war noch lange nicht zu Ende.

Mit einer Bogenlampe verkürzte Helmrechts nochmals (22:19), doch selbst eine direkte Deckung gegen Hergenröder konnte die Partie nicht mehr kippen, nachdem sich auch die Neuzugänge beim TVW wie Nora Streicher in die Torschützenliste eintrugen. kag

Tore für den TVW: Hergenröder (17/6), Carolin Fichtel (2), Nora Streicher (3), Aylin Faber (2) / Tore für den TVH: Miriam Aust (2), Lisa Jakob (5), Vanessa Wunner (3/2), Nicole Pochta (2), Carolin Wirth (1), Kathrin Reif (8/1) / Schiedsrichter: Johannes und Max Frosch (HSV Bergtheim)