Auch wenn das Jahr 2013 gleich mit einer Hiobsbotschaft von Neuzugang Grischa Janorschke begann. Das Dortmunder Continental-Team Abus-Nutrixxion sieht sich bestens gerüstet für die neue Saison, die für die Jungs von Teamchef Mark Claußmeyer am 23. Februar mit dem Beverbeek Classic (Kategorie 1.2-UCI) in Belgien beginnt.

Zehn Fahrer im Team

Der Kader der Dortmunder umfasst im zehnten Jahr seit der Gründung 2004 zehn Fahrer, darunter die vier Neuzugänge Rick Ampler, Max Walsleben,Tobias Dohlus und Grischa Janorschke, der Ende Januar im Trainingslager auf Mallorca im Sprinttraining stürzte und sich wie vor einem Jahr bei der Ronde van Drenthe erneut das Schlüsselbein brach.

Teammanager setzt auf Kontinuität

"Wir setzen in diesen für den Radsport nicht ganz leichten Zeiten weiter auf unsere bewährten, aber ambitionierten Kräfte wie Dirk Müller, Holger Burkhardt oder Alexander Gottfried. Es ist unser Prinzip, nicht jedes Jahr die Mannschaft komplett umzubauen. Der ehemalige deutsche Meister Dirk Müller ist immerhin schon seit 2006 bei uns, was für unsere erfolgreiche Team-Philosophie spricht. Dazu sind wieder einige junge Talente zu uns gestoßen, die von der Erfahrung der Älteren profitieren sollen. Ich glaube, wir haben eine gelungene Mischung am Start", sagte Claußmeyer, der besonders Rückkehrer Grischa Janorschke aus Altenkunstadt begrüßte. Nach einem von vier schweren Stürzen geprägten Jahr beim Pro-Continental-Team Net-App kehrte der 25-Jährige nach Dortmund zurück, wo er von 2008 bis 2011 seine größten Erfolge feierte.

Saisonstart am 2. März

Zusammen mit seinem Teamkameraden Holger Burkhardt aus Nürnberg trainiert Janorschke nach erfolgreicher Operation bereits wieder auf Mallorca. "Das Rennen in Beverbeek kommt aber noch zu früh für mich", sagt Janorschke, der danach beim Ster von Zwolle (2. März) und beim Omloop van het Waasland (10. März) antreten will. Vorausgesetzt, der Heilungsverlauf seines operierten Schlüsselbeins entwickelt sich wie erhofft. Nur eine Woche später fliegt das Team Abus-Nutrixxion nach Asien zur Tour de Taiwan (18. - 24. März), einer der Höhepunkte der Saison 2013. Als Vorjahresdritter kommt Rundfahrt-Kapitän Dirk Müller ganz besondere Aufmerksamkeit zu. Auch nach den Frühjahrsrennen ist der Terminkalender gut gefüllt. Starts bei Rund um Köln, Eschborn-Frankfurt und der Bayern-Rundfahrt beenden die erste Saisonhälfte für das Team, das heuer erstmals auf das Rad-Material des österreichischen Herstellers KTM vertraut. ft