Der TSV Ebensfeld hat nach der 0:3-Heimpleite vom vergangenen Mittwoch gegen Höchberg am Samstag eine weitere klare Niederlage in der Fußball-Landesliga Nordwest hinnehmen müssen. Beim TSV Karlburg, der ohne Szymon Dynia, Tobias Rosenberger, Felix Walter und Maurice Kübert antrat, verlor das Team um Trainer Klaus Gunreben mit 0:3 und liegt mit fünf Punkten aus sechs Spielen in der Abstiegszone.
Karlburgs Trainer Siegbert Sternheimer war entsprechend zufrieden mit seinem Team: "Die Jungs haben das richtig gut gemacht. Auch spielerisch war das stark." Sternheimer bot neben dem 17-jährigen Jan Wabnitz mit Marcel Frank und Sebastian Seubert zwei weitere Akteure in der Startelf auf, die vergangene Saison noch in der Jugend gespielt hatten.

Turbulenter Beginn

Die Partie begann richtig turbulent: Dominik Hammer scheiterte nach nur drei Minuten mit einer guten Chance an Gästetorwart Heiko Brückner. Im direkten Gegenzug zwang Kevin Popp Karlburgs Schlussmann Pascal Krämer zur Aufbietung seines ganzen Könnens. Es sollte Ebensfelds letzte Möglichkeit für sehr lange Zeit gewesen sein.
Die Karlburger waren in der Folge Chef auf dem Platz, die Offensivabteilung um den diesmal als einzige Spitze aufgebotenen Steffen Bachmann riss durch viel Bewegung immer wieder Lücken in die Abwehr der Oberfranken, und auch in Eins-gegen-eins-Situation war der Gastgeber oft erfolgreich. So waren Tore fast eine logische Folge dieser Entwicklung. Dem 1:0 durch Marco Schiebel war ein Doppelpass vorausgegangen (12.), Dominik Hammer schloss einen sehenswerten Alleingang mit dem 2:0 ab (32.).

Auch das 3:0 nach einem Doppelpass

Auch das 3:0 - dem zweiten Treffer von Marco Schiebel (60.) - wurde durch einen Doppelpass eingeleitet (60.). Freilich machte es Ebensfeld den Hausherren auch dadurch nicht allzu schwer, weil der Gast Sternheimers Team viel Raum eröffnete.
Mit dem 3:0 im Rücken konnte der Coach dann auch einen Leistungsträger wie Dominik Hammer einmal schonen, indem er ihn nach gut einer Stunde vom Feld holte.

Nach drei englischen Wochen Pause

Die Ebensfelder haben nun nach drei englischen Wochen erstmals eine Woche Zeit, sich etwas zu erholen. Am nächsten Sonntag steht dem Aufsteiger mit dem Bayernliga-Absteiger SpVgg Ansbach die nächste Herausforderung bevor, dann aber im eigenen Stadion.

Die Statistik

TSV Karlburg: Krämer - Leibold, Schramm, Wießmann, Lehofer, Schiebel, Seubert, Frank (65. Kriebs), Hammer (61. Stoy), Wabnitz (83. Seeger), Bachmann / TSV Ebensfeld: Brückner - Stölzel, Alt, Amon, Grünert, Vogel (46. Degel), Popp, Häublein, Quinger, Eideloth, Lempa / SR: Hofmann (Langenfeld) / Zuschauer: 130 / Tore: 1:0 M. Schiebel (12.), 2:0 D. Hammer (32.), 3:0 M. Schiebel (60.)