Im Duell der Aufsteiger ist der TSV Ebensfeld gestern im Karl-Reinlein-Stadion gegen den SV Euerbach-Kützberg beim 0:2 erneut leer ausgegangen. Die Gäste waren nur in den Anfangsminuten spielbestimmend, dann jedoch gestaltete der TSV die Partie offener und war jederzeit auf Augenhöhe.


Gästetrainer freut sich

Gästetrainer Oliver Kröner war jedenfalls heilfroh über den Sieg: "Die Ebensfelder verkaufen sich momentan unter Wert. Sie haben einige gute Spieler in ihren Reihen. Wir hatten viel Glück bei den Toren und bei dem Fernschuss der Heimelf. Letztlich nehmen wir jedoch die drei Punkte mit und sind zufrieden mit dem Spielausgang." Entsprechend bedient war TSV-Coach Klaus Gunreben: "Wir haben den Gästen beide Tore durch individuelle Fehler geschenkt. Trotzdem bin ich mit der guten kämpferischen Leistung meiner Mannschaft zufrieden, die einen Punkt verdient gehabt hätte."
Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend im Mittelfeld und so waren Torchancen Mangelware. Erst nach 20 Minuten kamen die Unterfranken erstmals zum Abschluss, doch ein Schuss durch Danny Djalek strich am Tor der Gastgeber vorbei.
Nach einer halben Stunde bot sich dann auch den Ebensfeldern die erste Möglichkeit. Aber der Kopfball von Benedikt Quinger nach Flanke von Kevin Popp verfehlte sein Ziel.


Kalte Dusche

Wie so oft in den letzten Wochen folgte wie aus heiterem Himmel die kalte Dusche für die unermüdlichen "Gelb-Weißen". Nach einem Querpass am eigenen Strafraum rutschte Matthias Vogt aus, und Danny Djalek hatte freie Bahn zum Tor. Er ließ den bis dato beschäftigungslosen Heiko Brückner keine Abwehrchance - 0:1.
Der TSV zeigte sich jedoch keineswegs geschockt und hielt weiterhin gut dagegen. Nur fünf Minuten später war dann auch die große Gelegenheit zum Ausgleich vorhanden. Nach einem Eckball kam der Ball zu Kevin Popp, der aus gut 25 m abzog. Gästeschlussmann Thorsten Hofmann reagierte jedoch blitzschnell und wehrte mit den Fäusten ab.


Ebensfelder wollen

Nach dem Seitenwechsel merkte man den Einheimischen an, dass sie unbedingt etwas Zählbares mitnehmen wollten. Bereits in der 46. Min. hatte der eingewechselte Florian Häublein den Ausgleich auf dem Fuß. Sein Freistoß fast von der Torauslinie wurde jedoch von einem Verteidiger, der im kurzen Torwarteck stand, geblockt.
Nur zehn Minuten später stieg Bendedikt Quinger nach schöner Flanke von Matthias Degel zum Kopfball hoch, doch der Gästeschlussmann fischte die Kugel mit einer sensationellen Parade aus der Ecke.


Fehlpass wird bestraft

Wie schon im ersten Durchgang brachten sich die Gunreben-Schützlinge um den verdienten Lohn. Nach einem weiteren Abspielfehler in der eigenen Hälfte kam in der 67. Min. Stefan Heinisch an den Ball. Er setzte sich bis zur Grundlinie durch und bediente mustergültig den mitgelaufenen Raphael Rogers, der den Ball zum 0:2 über die Torlinie drückten.
Trotz Feldüberlegenheit schafften es die nie aufsteckenden Ebensfelder in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr, das Abwehrbollwerk der Euerbacher zu knacken. häu


Die Statistik

TSV Ebensfeld: Brückner - Stölzel, Alt, Amon, Grünert, Popp, Do. Kremer (72. Ziegelhöfer), B. Quinger, Eideloth, Vogt (46. Häublein), Lempa (46. Degel) / SV Euerbach/Kützberg: Hofmann - Cadiroglu, Frazier, Kröner( 56. Stoll), Brach, Thomas, Djalek (72. Sachs), Heinisch, Rogers (85. Kiricis), Zänglein, Mantel / SR: Grieninger (Haßfurt) / Zuschauer: 300 / Tore: 0:1 Djalek (35.), 0:2 Rogers (67.)