Die Elf von SC-Trainer Martin Schreiner gewann am Samstag das Spitzenspiel gegen den TSV Marktzeuln vor knapp 300 Zuschauern knapp und etwas glücklich mit 1:0. Torschütze war nach 30 Minuten Paul Lischka.
Im Landkreisderby trennten sich der Schwabthaler SV und die SpVgg Lettenreuth 2:2.


SC Sylvia Ebersdorf - TSV Marktzeuln 1:0

Die Zeulner versteckten sich nicht und drängten schon sehr früh die Heimelf an den eigenen Strafraum. Ebersdorfs dicht gestaffelte Abwehr um Kapitän Patrick Wicht und Joe Belanger konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beschweren. Die Viererkette und SC-Schlussmann Carl waren aber auf dem Posten und ließen nichts anbrennen. In der 30. Min. gingen die Hausherren überraschend durch Lischka mit 1:0 in Führung. Dieser nutzte eine Verwirrung, schaltete am schnellsten und hämmerte das Leder aus sechs Metern in die Maschen.
Nach der Pause besaßen zunächst die Gäste Feldvorteile, drückten auf den Ausgleichstreffer, doch Torwart Carl stand immer im Wege. Von der Heimelf war nach vorne nicht mehr allzu viel zu sehen. Die Schlussphase hatte es dann in sich, weil die Partie auch härter wurde. Für die Platzherren ergeben sich nun Kontermöglichkeiten gegen die entblößte Gästeabwehr. Die beste hatte der eingewechselte Lukas Wicht im Zusammenspiel mit Markus Ludwig, aber den Flachschuss aus zwölf Metern hielt Schlussmann Surenthian. In der Nachspielzeit sah der Zeulner Partsch Gelb-Rot wegen Meckerns.


FC Lichtenfels II - TSV Oberlauter 1:3

Mit einer kampfstarken und läuferisch überzeugenden Leistung gewann Oberlauter. Dabei begann die "FCL-Zweite" nicht schlecht. Bereits in der 9. Min. vollendete Bozkaya eine Vorlage von Th. Krappmann zum 1:0. Danach wogte die Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten hin und her. In der 35. Min. staubte Schelhorn zum 1:1 ab. Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich die Gäste aufgrund ihrer Kampfkraft eine optische Überlegenheit. In der 58. Min. traf Dauer per Freistoß nur den Pfosten des FCL-Gehäuses. Demselben Spieler gelang aber wenig später mit einer Freistoßflanke, die an Freund und Feind vorbeisegelte, das 1:2. Die Lichtenfelser Bemühungen um den Ausgleich wurden bereits im Ansatz, entweder durch eigene Ungenauigkeiten im Spiel oder durch die Zweikampfstärke der Gäste, zunichtegemacht. In der Nachspielzeit gelang Scheffler mit einem Kopfball noch das 1:3. neck


Schwabthaler SV - SpVgg Lettenreuth 2:2

Die Schwabthaler besaßen vor 110 Zuschauern in Hälfte 1 sehr gute Einschussmöglichkeiten und hätten in Führung gehen müssen, doch vergaben sie sei leichtfertig. Schaller spielte nach 20 Minuten den Torwart aus und scheiterte aus kurzer Entfernung am Pfosten. Danach hatten die Lettenreuther eine Möglichkeit durch Mosberger, doch er jagte die Kugel übers Tor. Nach 33 Minuten hatte Y. Gründel die Führung auf den Fuß, doch vergab auch er. Danach stand Zurek alleine vor dem Gästekeeper, auch ihm versagten die Nerven. Schaller besaß noch eine Möglichkeit für den SSV, ehe die Lettenreuther durch Ebert in Führung gingen, der einen Foulelfmeter im Nachschuss einnetzte (43.). Als Zurek in der 47. Min. von den Beinen geholt wurde, verwandelte Schaller den Elfer sicher zum 1:1. Danach wollte die Heimelf den Führungstreffer und besaß wiederholt gute Möglichkeiten, die aber nichts Zählbares einbrachten. So dauerte es bis zur 79. Min., bis die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Zurek das 2:1 erzielte. Die SSV-Abwehr stand danach gut und ließ nichts zu. Bis zur letzten Minute, als die Gastgeber den Ball nach einem Freistoß nicht aus der Gefahrenzone brachten und Ebert aus 18 m den 2:2-Ausgleich markierte.