Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben sich die Handballmänner der TS Lichtenfels im letzten Saisonspiel einen 27:24 (12:13)-Auswärtserfolg beim ASV Marktleuthen erkämpft. Diese verdienten zwei Punkte waren nötig für das Team von TSL-Trainer Nicholas Cudd, um den Mitstreiter Haspo Bayreuth II hinter sich zu lassen und sich auch weiter Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga machen zu dürfen.
Drei Wochen lang wird die TSL nun den beiden oberfränkischen Landesligisten TV Helmbrechts und HSV Hochfranken II die Daumen drücken. Können diese beiden Teams den Abstieg vermeiden, dann darf Lichtenfels auch in der nächsten Saison in der Bezirksoberliga anrücken.

Freudentänze von den Lichtenfelsern

Mit Freudentänzen feierte die TSL in Marktleuthen den so bedeutenden Erfolg. Durch ihr homogenes Spiel rissen die Cudd-Schützlinge die Partie nach der Pause an sich und gaben sie nicht mehr aus der Hand. Und das, obwohl mit dem erkrankten Maurizio Korte und Sascha Bernecker zwei wichtige Spieler fehlten.
In Halbzeit 1 wechselten sich noch Licht und Schatten ab. Ein klassischer Fehlstart (1:5, 5. Min.) zwang den TSL-Trainer zu einer frühen Auszeit. Cudd stellte die Abwehr um und seine Mannschaft sehr gut ein. Die Gäste drückten nun aufs Tempo und steckten auch zwei Manndeckungen prima weg. Beim 6:6 durch den stark aufspielenden Cornelius John war alles wieder offen (12.).

ASV führt zur Pause knapp

Ein paar vergebene Chancen der TSL nutzte der ASV zum 11:7 (17.). Doch die vielen mitgereisten Lichtenfelser Fans spürten, dass die TSL an diesem Tag nicht aufstecken würde. Jonas Höfner, Wolfgang Schulze, wieder Cornelius John und der durchsetzungsstarke Flügelspieler Manuel Fiedler ermöglichten das 11:11 (27.). Knapp mit 13:12 führte der ASV zur Pause.
Mit dem Wiederanpfiff nahm das Spiel weiter an Fahrt auf. Cudd ließ den ASVler Jan Kassing bzw. Christian Reinel kurz decken, was den Angriff der Gastgeber ordentlich durcheinander brachte. Eine Viertelstunde lang spielte der ASV noch recht gut mit, ehe er sich der völlig überzeugend spielenden TSL beugen musste.

Viele Zeitstrafen

Die gut leitenden Schiedsrichter nahmen die Härte aus dem Spiel, indem sie immer wieder Zwei-Minuten-Strafen verhängten. Phasenweise standen nur sieben Spieler auf dem Feld. Lichtenfels bewies in Abwehr und Angriff Konstanz und zog sein gutes Spiel durch. TS-Torwart Andreas Lutz frustrierte die ASV-Werfer mit einer Parade nach der anderen, Carsten Hansen setzte einen tollen Konter ins Netz, Höfner und Cornelius John trafen sicher aus der zweiten Reihe.
Eine komfortable 25:19-Führung war der Lohn (54.). Wichtig war auch der von Michael Heide parierte Strafwurf in der 56. Min.
In den letzten beiden Minuten setzte der ASV mit einer offenen Manndeckung alles auf eine Karte und grenzte damit die Niederlage etwas ein.

Die Statistik

ASV Marktleuthen: John, Bayer - Reinel (4), Misanek (1), Tlouf, Kuhn (1), Thierfelder, Höppler (1), Jak. Kassing (5/2), Stock, Jan Kassing (4), Wiedel (8), Jon. Kassing, Fuchs / TS Lichtenfels: Heide, Lutz - Rödel, A. John (1), Hochwart, Schulze (2), Hansen (4/1), Rießner, Fiedler (3), C. John (8/2), Höfner (9/1) / SR: Hering (Köngsberg); Schäfer (Ahorn)