Beiden Teams merkte man zu Beginn eine gewisse Nervosität an, das Geschehen spielte sich zumeist zwischen den beiden Strafräumen ab. Die erste gefährliche Aktion führte dann nach elf Minuten auch gleich zum ersten Tor.

Demirel staubt zum 1:0 ab

Aumüller trat einen Freistoß scharf vor den Staffelsteiner Kasten, Wige verpasste per Kopf, doch Demirel stand am langen Pfosten und drückte das Leder zum 1:0 über die Linie. Die Hausherren kombinierten in der Folge teilweise recht gefällig, ohne sich klare Torchancen zu erspielen.

Knöffel sieht in de 33. Min. Gelb-Rot

Auf der Gegenseite verfehlten Schüsse von Elflein und Koch ihr Ziel. 33 Minuten waren gespielt, da standen nur noch neun Lichtenfelser Feldspieler auf dem Rasen - Knöffel sah nach wiederholtem Foulspiel "Gelb-Rot". Mit einem Mann mehr erarbeitete sich der Gast dann ein optisches Übergewicht, aber außer einem Freistoß von Zapf, den Göhring parierte, und dem zu hoch angesetzten Nachschuss von Pohlein kam das Lichtenfelser Gehäuse nicht in Gefahr. Im Gegenteil: Zwei Minuten vor der Pause dribbelte sich Menger gekonnt in den Strafraum und wurde gefoult. Demirel verwandelte den Elfmeter zum 2:0. Mit dem Pausenpfiff hatte Utzmann die Möglichkeit zu verkürzen, doch traf er nach einer Ecke in aussichtsreicher Position den Ball nicht voll.

Schneider vergibt Riesenchance für TSV

Fünf Minuten nach Wiederbeginn köpfte Schneider völlig frei stehend knapp am Tor vorbei - die größte Torchance der Badstädter. Der FCL verlegte sich mehr und mehr aufs Kontern und war dabei stets gefährlich. Ein Linksschuss von Bozkaya ging knapp am langen Pfosten vorbei, ein Schlenzer von Aumüller wurde eine Beute von Torwart Sebastian Titze. Nach 67 Minuten fiel dann der Anschlusstreffer. Ein eher schwacher Freistoß von Wich fand den Weg durch die Lichtenfelser Mauer und wurde von dieser unhaltbar für Göhring abgefälscht.

FCL vergibt Konterchancen

Die Staffelsteiner wollten mehr, drängten zwar, hatten aber keinen nennenswerten Torabschluss. Anders die Heimelf, die bei Kontern durch Bozkaya und Knauer den Sack hätte zumachen können, doch beide Male war Titze auf dem Posten. So dauerte es bis in die Nachspielzeit hinein, ehe Demirel einen herrlichen Gegenstoß über Knauer und Bozkaya erfolgreich zum Abschluss brachte. limm

Die Statistik

FC Lichtenfels: Göhring - Henkel (59. Knauer), Knöffel, Wige, Graf, Kaufmann, Demirel, Glätzer (74. Pohl), Aumüller, Menger (87. T. Krappmann), Bozkaya / TSV Staffelstein: Titze - , Ries, Koch, Ernst, Wich, Zipfel, Utzmann (74. Zillig), Eller, Elflein (59. Betz), Zapf, Pohlein (46. Schneider) / SR: Hamper (Katschenreuth) / Zuschauer: 350 / Tore: 1:0 Demirel (11.), 2:0 Demirel (43., Foulelfmeter), 2:1 Wich (67.), 3:1 Demirel (92.) / Gelb-Rote Karte: Knöffel (33.) / -