Mit einer Klasseleistung schickte der Baur SV Burgkunstadt den SSV Bobingen auch in der Höhe verdient mit 8:0 nach Hause. In die Vollen (2162:2104) wie im Abräumen (1143:1018) waren die Baur-Mannen dem Gast haushoch überlegen.
Die Schuhstädter liegen nur zwei Zähler hinter dem punktgleichen Führungstrio. Spannender kann eine Liga nicht sein. Das 4:4 im Spitzenduell zwischen Großbardorf und Zeil trug dazu bei. Überraschend musste Kasendorf gegen Landshut (4:4) einen Zähler abgeben, während Eibach durch ein 6:2 gegen Durach fast schon das rettende Ufer erreicht hat.


Baur SV Burgkunstadt - SSV Bobingen 8:0

(15:9 Sätze, 3305:3122 Holz)
Nachdem Peter Zapf vergangene Woche völlig daneben lag, spielte er dieses Mal im Startpaar befreit auf und ließ Kontrahenten Ruschitzka auf keiner Bahn eine Chance. Nur am Ende des ersten Satzes zeigte der Mannschaftsführer eine kleine Schwäche, rettete aber ein Holz Vorsprung ins Ziel. Zapf steigerte sich von 279 auf 290 und markierte mit 569 das Tages-Topergebnis. Ruschitzka hatte am Ende mit 502 das Nachsehen.
Wesentlich spannender war das Duell Peter Thyroff gegen Herrmann. 128:131, 142:139, 137:150 lauteten die ersten drei Bahnen, sodass der Gast mit 2:1 und 13 Holz in Front lag. Doch der Baur-Routinier zog Herrmann mit 59 Räumkegeln (gesamt 216 bei null Fehlern) den Zahn. Dreimal räumte er mit zwei Würfen, ließ dann einen Neuner folgen, ehe er wieder mit zwei Schub alle neun Kegel abräumte - die Fans standen Kopf. Mit 558:544 brachte Thyroff sein Team mit 2:0 in Führung.


Kestel nach langer Pause gut in Form

Nach langer Pause kegelte wieder einmal Sebastian Kestel. Und der zeigte gleich, was mit ihm in Topform möglich ist. Mit 145 und 147 legte er bärenstark los, was gegen Bäuerle auch nötig war. Der begann und endete furios (156 und 146), die schwächeren Bahnen dazwischen nutze Kestel aber zum entscheidenden Vorsprung. Schließlich gewann jeder zwei Sätze, tolle 567:545 brachten aber dem Burgkunstadter den Mannschaftszähler.
Den holte auch wieder einmal Kevin Naujoks, wobei dieser von zwei schwächeren Gegnern profitierte. Heinrich wurde nach 40 Wurf ausgetauscht, Bobinger brachte aber auch nicht mehr zustande und konnte nur auf 485 komplettieren. Mit einem bzw. zwei Holz gewann der Bobinger zwar die beiden letzten Bahnen, doch die 516 Holz von Naujoks nicht mehr attackieren.


Match frühzeitig entschieden

Bei 4:0 Mannschaftspunkten und 134 Überholz war das Match entschieden. Patrick Kalb hatte seinen Gegner im Griff, schwächelte angesichts des sicheren Sieges nur auf der letzten Bahn ein bisschen und siegte mit 3:1 Sätzen bei sehr guten 553:517 Holz.
Für den letzten Rest Spannung sorgte Johannes Partheymüller, der die Frage beantworten musste, ob zum ersten Mal in der Baur-Geschichte ein 8:0 herauskommt. Mit einem 1:2-Satzrückstand ging es auf die letzte Bahn. Dort lag er bis drei Wurf vor Ende auch noch knapp zurück. Doch dann räumte er ein schwieriges Bild stark ab, ließ einen Neuner folgen und komplettierte mit 542:529 Holz den überragenden Erfolg gegen den Tabellenführer. Der neue Mannschaftsbahnrekord von 3305 Holz war das Sahnehäubchen. Nun gilt es, die 14-tägige Pause bis zum nächsten Topspiel gegen Großbardorf zu nutzen. tc