Eine überraschend klare Niederlage musste der Tabellenführer der Kegler-Regionalliga Ofr./Ufr., der TTC/FW Gestungshausen, beim TSV Hollstadt hinnehmen. Die Spitze übernahm der TSV Lahm, der mit 5369:5267 beim KV Lohengrin Kulmbach die beiden Punkte einheimste. Mit einer Supervorstellung und einer Vereinsbestleistung von 5704 Holz holte der Baur SV Burgkunstadt beim SKK 1926 Helmbrechts einen sicheren Sieg heraus. Dabei markierte Patrick Kalb mit 284 auf Bahn 1 einen Rekord und drei Spieler stellten mit über 980 Holz jeweils persönliche Bestleistungen auf.


KV Lohengrin Kulmbach - TSV Lahm 5267:5369

Die Gäste sicherten ihren deutlichen Auswärtserfolg bereits auf die Vollen (3519:3643) ab. Edwin Zang (899/268) musste gegen den fehlerfreien Spitzenspieler Matthias Meußgeyer (920/298) zwar einige Kegel abgeben, doch Daniel Stang (895/285) behielt gegen Florian Pittroff (845/297) klar die Oberhand und brachte sein Team mit 29 Kegel in Führung.
Für die Vorentscheidung sorgte dann die Mittelgruppe, die den Vorsprung auf 99 Zähler ausbaute. Erneut bewies Helmut Lutter (901/310) seine gute Form, hatte aber in Andre Scheibe (907/308) einen hartnäckigen Kontrahenten und musste ihm sechs Holz überlassen. Keine Probleme hatte allerdings der Tagesbeste, Gerald Lutter (956/332), mit Gerald Gebhard (880/302) und stellte die Weichen auf Sieg.
Am Ende hatte Ulf Böhm (853/246) gegen Stephan Wagner (834/261) leichte Vorteile, während sich Christian Schmidt (865/285) trotz verbesserter Leistung gegen Hubert Lauterbach (881/282) knapp geschlagen geben musste. Am deutlichen Sieg änderte dies allerdings nichts mehr. lipp


SKK 1926 Helmbrechts - Baur SV Burgkunstadt 5427:5704

Auch wenn Tobias Tetzner dem Heimteam mit 1007 Holz einen herausragenden Start bescherte, am Ende behielten die Burgkunstadter mit 3803:3658 in die Vollen und 1901:1769 im Abräumen klar die Oberhand. Ein Duell wie Tetzner gegen Peter Thyroff sieht man selbst in der Bundesliga nicht alle Tage. Der Baur-Neuzugang verpasste den Tausener nur knapp. 240, 253, 261 und 242 bescherten ihm 996 Holz bei tollen 345 Räumkegeln. Dies war auch wichtig, denn Harald Zapf erwischte vor allem im Räumen einen schwarzen Tag. Trotz 610 im Vollenspiel musste er sich Schneider mit 857:869 geschlagen geben.
23 Holz galt es nun aufzuholen. Johannes Partheymüller zeigte wieder einmal seine ausgezeichnete Verfassung. Über 473 schraubte er sich auf 908 Holz und hatte Hoffmann (888) im Griff. Für die Wende sorgte aber vor allem Dieter Kestel, der einen sagenhaften Tag erwischte. Neumeister enttäuschte mit 917 in keinster Weise, doch Kestel spielte sich in einen Rausch und beendete seine Gala mit 510 Holz. Der Lohn waren bei 335 Kegeln im Spiel auf die Einzelnen am Ende 980 Holz am Totalisator - persönliche Bestleistung für den Routinier!
Bei 60 Holz Rückstand hatten die Helmbrechtser noch Hoffnung, zumal Müller und Schuchhardt auf der eigenen Bahn alles zuzutrauen war. Doch mit 874 bzw. 872 konnten sie das Baur-Schlussduo, das einen Sahnetag erwischte, zu keiner Zeit gefährden. Dies lag vor allem am Bahnrekord von Patrick Kalb in Durchgang 2, als er nach 284 Holz stehende Ovationen bekam. Weitere 244, 249 und 220 brachten ihm 997 Holz bei geräumten 346 ein - eine bundesligareife Leistung. Doch auch Peter Zapf rief sein Potenzial ab und glänzte mit Durchgängen von 254, 222, 241 und 249 Holz. Über 330 Holz im Abräumen setzte er mit tollen 966 Kegeln den Schlusspunkt unter diese denkwürdige Partie. tc