Sacha Modolo (Lampre-Merida) hat die vierte Etappe der Türkei-Rundfahrt (Kat. 2.HC) gewonnen. Der Italiener setzte sich im Massensprint von Alanya nach 187 Kilometern vor seinen Landsleuten Daniele Colli (Nippo-Vini Fantini) und Manuel Belletti (Southeast) durch, der etwas zu früh im Wind war und auf den letzten 50 Metern noch von Modolo und Colli übersprintet wurde.
André Greipel (Lotto-Soudal) kam nicht in die Top Ten. Der Rostocker, der am Dienstag siegreich war, wurde auf dem Schlusskilometer zwischen zwei Sprintzügen eingeklemmt, verlor wichtige Positionen und konnte sich vor dem Sprint nicht mehr freifahren. Sein Lotto-Soudal-Sprintzug explodierte nach langer, harter Führungsarbeit 1000 Meter vor dem Ziel.


Janorschke abgeschlagen

Das Schweizer Team Roth um den Altenkunstadter Grischa Janorschke, das auf der dritten Etappe mit den beiden Italienern Alberto Cecchin und Nicola Toffin auf Rang 2 und 4 sein bestes Ergebnis erzielte, hatte einen Fahrer vorn dabei. Cecchin wurde Siebter. Janorschke fuhr auf Ragn 101 ins Ziel mit 17:05 Min. Rücktand.
Die Gesamtführung behauptete der Spanier Pello Bilbao (Caja Rural), der im Hauptfeld das Ziel erreichte und weiterhin fünf Sekunden vor seinem portugiesischen Teamkollegen José Goncalves sowie 13 Sekunden vor seinem spanischen Teamkollegen David Arroyo liegt. red