Gegen den großen Nachbarn aus Lichtenfels erwischte der TSV den besseren Start und kam schon nach sechs Minuten durch Popp zur ersten Torchance. Doch die Abwehr der Gäste war stets zur Stelle und konnte alle brenzligen Situationen klären, ohne jedoch selbst gefährlich nach vorne zu kommen. Insgesamt gehörte die erste Hälfte dem Team von TSV-Trainer Christian Kellner, das vor einer tollen Kulisse prächtig aufspielte. Einzig Bozkaya sorgte auf Seiten des FC immer wieder für Gefahr, da er viele und weite Wege ging und stets auf einen Fehler der Ebensfelder Abwehr lauerte.

Bozkaya stets gefährlich


Auch in der zweiten Hälfte erspielte sich der TSV gleich die erste gute Torchance, doch FC-Schlussmann Ruck klärte den Schuss von Dominik Kremer souverän zur Ecke. Das Spiel wurde nun etwas körperbetonter und intensiver. Es dauerte bis zur 73. Min., bis sich Lichtenfels die erste Großchance erspielte. Bozkaya setzte sich an der Grundlinie gegen drei Mann durch und hatte auch noch das Auge für den gut stehenden Knauer, der aber unbedrängt über den Querbalken köpfte. Kurz vor dem Ende kassierte TSV-Mittelfeldakteur Björn Vogel die Gelb-Rote Karte, doch der TSV überstand auch die letzten fünf Minuten in Unterzahl und holte somit verdient einen Punkt. ei

Die Statistik


TSV Ebensfeld: Mack - Lieb, Stölzel, Lempa, Amon S., Blaut (81. Wolf P.), Vogel, Popp, Kremer Do. (87. Kremer Di.), Häublein, Eideloth (64. Gann)
FC Lichtenfels: Ruck - Schardt, Kühn (80. Hellmuth), Kaufmann, Grau, Scholz, Henkel, Knauer (77. Kaupert, Bozkaya, Aumüller, Krappmann (56. Lulei)
SR: Vogt (Bad Rodach)
Zuschauer: 650