. Nominell stellen die Schuhstädter sicher eins der stärksten Teams der Liga, aber irgendetwas hemmt sie, ihr Potenzial auch auf die Bahnen zu bringen. So findet man sich folgerichtig auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder und hat Karlstadt vor Augen, wo noch kein Sieg gelang. Die Unterfranken verloren in Eibach mit 3:5. Baur SV Burgkunstadt - SKV Versbach 1:7

Neben Peter Zapf stand diesmal überraschend Nico Samel am Start, ein gelernter Schlussspieler. Samel zeigte mit 534 Holz eine durchwachsene Leistung, vor allem in die Vollen kam er so gar nicht zurecht. Folgerichtig stand er gegen den routinierten Strohmenger auf verlorenem Posten (534:563). Besser machte es Zapf, wenn auch er unglücklich den Mannschaftspunkt trotz elf Überholz verlor. Auf drei Bahnen hatte sein Kontrahent Kreß mit zwei beziehungsweise drei Kegel knapp die Nase vorne, und so entschieden die Sätze trotz guter 573:562 Holz gegen den Baur SV.

Schwaches Mittelkreuz

Auch im Mittelkreuz gingen beide Punkte nach Versbach. Johannes Partheymüller kam nicht an seine starken Trainingsleistungen heran und begann mit 259 mittelmäßig. Da auch Kevin Milde die gleiche Holzzahl nach 60 Wurf aufwies, wusste man nicht so recht, ob und wo man den Joker Michael Carl setzen sollte. Beide Spieler im schwarz-gelben Dress steigerten sich, erreichten noch den Satzausgleich. Doch zu niedrige Ergebnisse verhinderten Zählbares. Geenen zwang Partheymüller knapp mit 545:537 in die Knie und Leibold gab Milde mit 562:542 klar das Nachsehen.

Remis noch möglich

Man konnte nur noch auf ein Unentschieden hoffen. Gut sah es bei Tobias Rießner aus, der nach verhaltenem Beginn mit 157 mächtig aufdrehte und schnell mit 2:0 Satzpunkten vorne lag. Der Youngster im Baur-Dress verlor nun etwas die Lockerheit, rettete aber seinen Vorsprung ins Ziel. Beim 528:507 war Koljaja ein dankbarer Gegner. Dass es aber nicht reichen würde, lag nicht an Patrick Kalb, der diesmal am Ende auflief. Der Topspieler des Baur SV zeigte wie gewohnt eine konstant gute Leistung und war mit 582 Kegel einmal mehr Tagesbester. Doch wie Peter Zapf verlor auch er seinen Mannschaftspunkt, da Lala zwei Durchgänge knapp für sich entschied. So sicherte der mit 578 Holz unterlegene Spieler dank 3:1 Sätzen seinem Team einen unerwarteten 7:1-Kantersieg.tc

Die Statistik

Baur SV Burgkunstadt - SKV Versbach 1:7

(11:13 Sätze, 3296:3317 Holz) N. Samel - Strohmenger 2:2 (534:563) P. Zapf - Kreß 1:3 (573:562) J. Partheymüller - Geenen 2:2 (537:545) K. Milde - Leibold 2:2 (542:562) P. Kalb - Lala 1:3 (582:575) T. Rießner - Koljaja/Ziegler 3:1 (528:507)