Trotz der vorösterlichen Kälte strahlen die Mienen der Kinder vor Freude. Dick eingepackt und mit Mützen auf dem Kopf haben sie sich an der Marter versammelt, um mit ihren hölzernen Hammer- und Handraspeln durchs Dorf zu ziehen und ordentlich Lärm zu machen.

Heuer machen 13 Kinder mit, vom Erstklässler an, sagt Michael Schnapp, der die Gruppe betreut. Auch seine beiden Kinder Emma (6) und Niklas (9) sind dabei. An der steinernen Marter sprechen die Kinder ein Vaterunser. Michael Schnapp weist sie nochmal ein, welchen Spruch sie wann aufsagen. Am Gründonnerstagabend, dreimal am Karfreitag und zweimal am Karsamstag ziehen sie herum. Früh und abends mit dem Sprüchlein "Dies ist der englische Gruß - gelobt sei Jesus Christus!" und mittags mit dem "Ave Maria gartia plena!" In Schönbrunn wurde diese Tradition immer gepflegt, sagt Michael Schnapp. Schon die Väter und Großväter zogen vor dem Osterfest mit Ratschen durchs Dorf.

Schon vor dem Palmsonntag zogen die Kinder durch den Ort, um die Bürger aufmerksam zu machen: "Wir raspeln für das Heilige Grab und bitten um eine milde Gab'." Die Ostereier und sonstigen Gaben teilen sie dann untereinander auf.