Der Fokus-Fotowettbewerb 2019 hat seine Sieger gefunden. Am Donnerstagabend fanden diese sich im Stadtmuseum ein.

Pavel Yaroshevskiy-Molozovenko ist der Name des Siegers vom Fotowettbewerb zum Korbmarkt. Der Titel seines Siegerbilds ist kürzer: 4421. Ein ungewöhnlicher Name unter all den Titeln wie "Handarbeit", "Hochhinaus" oder "Attraktionen". 125 von ihnen wurden eingereicht, von einer fünfköpfigen Jury gesichtet und bewertet. "Heute endet der Korbmarkt", erklärte darum Manfred Rauh mit gespieltem Ernst anlässlich der Preisverleihung. Rauh, Geschäftsführer des Zentrums europäische Flechtkultur (ZEF), überließ es Bürgermeister Andreas Hügerich, weitere Worte an die Anwesenden zu richten. Der wiederum konnte es sich nicht verkneifen, einen Jux zu machen und bei 4421 gar von 4711 zu sprechen. Ein Witz, den der Russe Yaroshevskiy-Molozovenko durchaus verstand. Der Mann ist 37, lebt in Coburg und ist IT-Fachmann. Vom Korbmarkt selbst hält der Mann, dessen Siegerfoto an einem Werkstück arbeitende Hände zeigt, ausgesprochen viel. "Es ist das beste Festival, das ich kenne, welches einem Thema gewidmet ist." Tatsächlich ist der Hobbyfotogtaf, der seit seinem zwölften Lebensjahr Bilder macht, noch mit einem zweiten Wserk in der Ausstellung zu sehen. Der Titel: 4408.

300 Euro für den Sieger

"Ich habe vergessen, einen Namen zu geben und stattdessen die Nummer der Bilder auf der Kamera-Chipkarte eingereicht", lautet die Erklärung,über die der Sieger lachen muss. 300 Euro erhält der Mann für seinen 1. Platz und wie er sie verwenden möchte, das weiß er auch schon. Er wird sich neue Linsen für die Kamera kaufen und die Fotoausrüstung aufbessern.

Seit mehreren Jahren gibt es den Fotowettbewerb Fokus, eine Teilnehmerzahl wie die zum vergangenen Korbmarkt erreichte er noch nie. Verantwortlich für die Sichtung aller eingereichten Bilder war eine fünfköpfige Jury, die zwei Stunden lang zugange war. Für den Ablauf zeichneten Siegfried Mischke und Eugen Schneiderbanger verantwortlich. Und Mischke kann davon erzählen, dass es mehrere Durchgänge beim Aussortieren gibt und davon, dass Bilder unter Nummern und nicht unter Namen Bewertung erhalten. Nichts soll aus Gründen der Anonymität auf den Autoren, der insgesamt fünf Bilder einreichen darf, hinweisen.

Zu den Gewinnern zählen auch der Drittplatzierte Sascha Ott und Tilo Hollfelder. Letzterer, ein 20-jähriger Stettener, hat schon mehrfach vordere Plätze beim Fokus-Wettbewerb erreicht und sein Foto gar mit dem Handy geschossen.

Noch bis zum 24. November, jeweils mittwochs und samstags zwischen 14 bis 17 Uhr, sind die Aufnahmen vom Korbmarkt im Stadtmuseum in der Bamberger Straße zu bestaunen.