Kostendeckend sollen die Wassergebühren sein, deshalb wird in der Gemeinde alle zwei Jahre nachgerechnet, ob dies noch der Fall ist. Bei der jüngsten Kalkulation ergab sich, dass die Gebühren ab dem Jahr 2013 sogar um einige Cent gesenkt werden können.

Der Kubikmeterpreis wird dann nicht mehr 1,40 sondern 1,34 Euro betragen. Die vorgeschlagene Kostensenkung bestätigte der Gemeinderat am Mittwochabend durch einstimmigen Beschluss. Bürgermeister Helmut Fischer (CSU) betonte, es werde immer nur das verlangt, was die Kosten decke. Spürbar wird dies bei den Bürgern eher nicht werden; bei einer Familie könnte es im Jahr rund zehn Euro ausmachen.

Fischer wies darauf hin, dass die monatliche Grundgebühr für die Bereitstellung des Wasserzählers einen Euro beträgt. Insgesamt liege die Gemeinde im landkreisweiten Vergleich, was den Wasserpreis betrifft, im unteren Bereich. Die Grundgebühr mit eingerechnet, gebe es fünf Kommunen, in denen der Preis für den Kubikmeter deutlich über zwei Euro liege.

Vergleich mit anderen

Um die Wassergebühren verschiedener Städte und Gemeinden vergleichen zu können, muss aber auch berücksichtigt werden, ob eine Kommune sich dazu entschlossen hat, die Kosten für größere Investitionen in die Wasserversorgung über den Preis umzulegen, oder hierfür eigens sogenannte Verbesserungsbeiträge zu erheben. Solche waren in Michelau beispielsweise 2003 für alle Haus- und Grundbesitzer fällig geworden.

Der Berechnung zugrunde liegt in Michelau ein Wasserverbrauch von 299.000 Kubikmetern. Dieser ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Vor vier Jahren hatte man noch 315 000 Kubikmeter angesetzt. Berücksichtigt wurden laut Bürgermeister Fischer auch jährliche Sanierungskosten von 180.000 Euro.

Sanierungen in Schwürbitz

Jüngste größere Sanierung im Gemeindegebiet Michelau war das Auswechseln der Wasserleitung im Bereich "Hummelgarten" im Ortsteil Schwürbitz. Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen, zwei weitere stehen noch in den nächsten beiden Jahren an. "In Schwürbitz machen wir nächstes Jahr mit dem Veilchen- und dem Rosenweg weiter", kündigte der Bürgermeister an.
Die Abwassergebühren sind von der Neukalkulation nicht betroffen, sie werden vom
zuständigen Abwasserzweckverband Marktzeuln-Michelau festgesetzt.