Schon mal in Lummerland gewesen? Aber klar doch! "Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen, weiten Meer ..." Viele Erwachsene kennen zumindest diese erste Zeile des Titelliedes zu "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" nach der Verfilmung der Augsburger Puppenkiste. Auch ein Musical ist entstanden. Zugrunde liegt das Kinderbuch von Michael Ende aus dem Jahr 1960. Pippi Langstrumpf ist noch älter - aber bis heute eine geniale Kindergeschichte geblieben. Mit solchen literarischen Helden befassten sich etliche Wochen und Monate Schüler, Lehrer und Erzieher der Lichtenfelser Schulen besonders plastisch. Es gilt, das Motto des Kinderfestzuges wieder bunt und originell umzusetzen. "Von Astrid bis Ende - Literatur und Bücherbände" lautet die gereimte Überschrift, auf die sich das Organisatoren-Team im April einigte.


Kartons aus dem Möbellager

An der Herzog-Otto-Mittelschule ist Diana Neckermann mit den Vorbereitungen betraut. Sie hat sich mit Kollegen abgesprochen, organisiert und verteilt auch die Schilderträger im Festzug. Mit ihrer fünften Klasse hat sie sich darangemacht, Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer zu thematisieren. "Jim Knopf und die Wilde 13" lautet der Titel eines der Abenteuer, die Michael Ende geschrieben hat. In Lichtenfels wurde gerade "Jim Knopf und die wilde 5 a" daraus. Gemeinsam mit ihrer lebhaften Klasse holte die Lehrerin im nahen Schmolke-Warenlager den Grundstock für die Bastelidee ab: mehrere riesige Kartons. Die setzte man in Form einer Lok zusammen, bemalte sie schwarz mit rotem Querstreifen, fügte Räder, Lichter und Schlot an. Das ganze mal vier. Vier Loks sollen beim großen Zug zum Schützenfest am Donnerstag über den Marktplatz rollen. Weil die Klasse aber 21 Schüler zählt, es also viel zu viele Lukasse und Jims wären, sieht Diana Neckermann die restlichen in der Rolle von Passagieren, die mit Trolleys hinterherlaufen.

In die Bastelstunden waren alle eingebunden. Die Klassleiterin unterrichtet nicht in Kunst, deshalb musste sie die Vorbereitungen für den Umzug anders eintakten. Die letzte Unterrichtsstunde erschien ihr eine gute Wahl. Im Freien, aber überdacht umrandeten John und Jonas die ausgeschnittenen Bahnsignale mit rotem Pinselstrich, nebenan trugen Mitschüler Gelb für die Lichter der Loks auf. Kleinere Malheurs mit Farbe wurden rasch wieder beseitigt.

Ein bisschen nachdenklich stimmte Diana Neckermann, dass die Wenigsten in der Klasse die der Aktion zugrunde liegenden Bücher kannten. Zusammen schauten sie sich zur Einstimmung also erst einmal den Film an. Wie viel Zeit in den Festzug investiert wurde? Das kann sie nicht genau sagen, weil "immer mal zwischendrin etwas gemacht" wurde. Die Fünftklässler haben, wenn sie aus dem Stadtgebiet kommen, schon Erfahrung mit dem Festzug. Vermutlich sind sie als Kindergartenkinder und Grundschüler mitgelaufen. Die Jüngeren wären leichter zu begeistern, merkt Diana Neckermann an. Aber auf die Freimarken für den Festplatz als Belohnung freuen sich auch die Älteren. Zum wievielten Mal sie selbst mit dem Kinderfestzug zu tun hat? Da zuckt die Lehrerin mit den Schultern. Sie war selber schon als Schülerin dabei.

Kinderfestzug 2017
Motto
: "Von Astrid bis Ende - Literatur und Bücherbände"
Teilnehmer: knapp 2200: 1620 Kinder im Alter von zwei bis 15 Jahren; 35 Schildträger, 253 Aufsichtspersonen
Musik: sechs Kapellen und die städtische Musikschule
Abmarsch: am 20. Juli um 13.45 Uhr in der Kronacher Straße mit Ziel Schützenplatz