Die Logistik-Firma Herbst hat vor, die bestehende Lagerhalle am Rande von Unterneuses zu erweitern. Mit den Stellungnahmen der Behörden und Verbände zu der Betriebserweiterung im Gewerbegebiet "Unterneuses-Nord" befasste sich der Marktgemeinderat in seiner Jahresschlusssitzung am Dienstagabend.

Um die Zufahrt zum Gewerbegebiet zu verbessern sei geplant, auf der Staatsstraße 2197 eine Linksabbiegespur zu bauen, sagte Bürgermeister Bernhard Storath (CSU). Die Stellungnahmen zum Immissions- und Naturschutz, Wasserrecht und Hochwasserschutz nahmen die Räte jeweils zur Kenntnis. Das Landesamt für Denkmalpflege gab zu bedenken, dass westlich der Baugebietserweiterung ein Bodendenkmal liege. Diese steinzeitliche Siedlung lasse vermuten, dass im Geltungsbereich des Bebauungsplanes weitere Bodendenkmäler zu vermuten sind. Bodeneingriffe aller Art in diesen Bereichen bedürfen deshalb der Genehmigung.

Zustimmung für Ferienhäuschen

Auf den Weg brachten die Gemeinderäte den Bebauungs- und Grünordnungsplan "Altmainsee II". Die Betreiber des dortigen privaten Campingplatzes möchten eine Ferienhaussiedlung ausweisen, die 18 Häuschen umfasst. Nach der ausgiebigen Erörterung des Projekts in der November-Sitzung gaben die Räte dem Projekt nun grünes Licht. Sie brachten lediglich geringfügige Ergänzungen an. So soll zum Beispiel die Oberflächenversiegelung auf ein Minimum begrenzt werden. Zudem werde ein Fachplaner zur Trinkwasserversorgung eingebunden. "Der Markt Ebensfeld ist froh, dass es das da unten gibt", fasste Bernhard Storath zusammen, denn der Campingplatz sei "eine Bereicherung für Ebensfeld".

Umstellung auf LED-Leuchten

Mit 16:4 Stimmen beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, in einem Grundsatzbeschluss zu klären, ob die Umstellung der 1126 Leuchten in allen Dörfern des Gemeindegebiets im kommenden Jahr auf LED-Technik möglich ist. Die Bayernwerk Netz GmbH hatte der Gemeinde einen Kostenplan vorgelegt. Demnach müsste der Markt Ebensfeld 387 000 Euro aufwenden, würde jedoch pro Jahr rund 263 000 Kilowattstunden oder 52 600 Euro einsparen.

Während Heinrich Kunzelmann (FW) die Umstellung als verfrüht bezeichnete und stattdessen für die Sanierung maroder Straßen plädierte, verteidigte Bürgermeister Storath das Vorhaben: Unter der Berücksichtigung der Strom- und Wartungskosteneinsparung würde sich diese Investition in in sechseinhalb Jahren amortisieren. Der Bürgermeister schränkte jedoch ein, dass das sofortige Umrüsten der Leuchten nur dann möglich sei, wenn es im Gemeindehaushalt des Jahres 2019 darstellbar sei. Wenn nicht, müsse die Umstellung auf mehrere Jahre verteilt werden.

2017 hatte die Gemeinde einen Masterplan für die Glasfaserverkabelung erstellen lassen. Konkret ließ die Verwaltung nun ein Angebot für die Verkabelung der Prächtinger Straße in Ebensfeld im Trenchingverfahren erstellen. Bei einer Länge von 420 Metern würden die Tiefbaukosten bei rund 67 000 Euro liegen. Zum aktuellen Zeitpunkt müsste die Gemeinde die kompletten Kosten tragen. Das sei zu teuer, so Bürgermeister Storath, deshalb müsse auf mögliche Förderprogramme gewartet werden.

Im Ebensfelder Gemeinderat notiert

Ehrungen Bürgermeister Bernhard Storath ehrte im Rahmen des festlichen Teils der Jahresschlusssitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Kümmel die sportlichen Leistungen folgender Personen: Sabine Herr, erster Platz bei der oberfränkischen Meisterschaft im Kleinkaliber-Liegendkampf; Lukas Lorber, Kristina Schubert, Raphael Zenk, Jakob Zenk und Jakob Lurtz für diverse Platzierungen bei bayerischen, süddeutschen und nordbayerischen Meisterschaften im Ju Jutsu.

Homepage Seit Montag ist die neue Homepage des Marktes Ebensfeld freigeschaltet. Sie ist unter dem Link www.ebensfeld.de zu finden. Das Layout wurde neu gestaltet. Die Webseite besitzt nun unter anderem die Module Aktuelles, Veranstaltungen, Behördenwegweiser und Digitaler Ortsplan. Zu finden sind dort zudem die digitale Wasserzählerkarte, das Gastgeberverzeichnis und eine Online-Zimmerauskunft. Ferner können bei den nächsten Wahlen (Europawahl 2019 und Kommunalwahl 2020) die Ergebnisse auf Smartphones und Tabletts übermittelt werden.

Sanierung Der Dachstuhl des Hauses der Bäuerin in Birkach muss wegen des Befalls durch Schädlinge komplett erneuert werden. Das teilte der beauftragte Statiker mit.