Dabei sollte die Strecke nach Breitengüßbach längst zu befahren sein, hatte die Bahn immer wieder angekündigt. Doch im Endspurt kam es eben zu keinem Endspurt. Die letzten Arbeiten ziehen sich. Rund zwei Jahre werden es dann sein, dass die Straße für den Verkehr gesperrt ist. Sie wird sich anschließend doch einigermaßen verändert präsentieren, das lässt sich schon länger erkennen.
"Die Bahn hat uns mitgeteilt, dass man erst die Bauarbeiten komplett abschließen möchte", sagt Zapfendorfs Bürgermeister Volker Dittrich (Alternative für Zapfendorf). Man wolle ausschließen, dass es bei den restlichen Arbeiten zu gefährlichen Situationen mit dem Fahrzeugen im Straßenverkehr komme, sei das Argument gewesen. "Das kann man in gewisser Hinsicht auch nachvollziehen." Er habe aber die Strecke schon besichtigt, man sei sehr weit. Doch vermutlich werde es November oder Dezember werden, bis es freie Fahrt gibt.
"Wir stimmen uns da immer mit den Gemeinden ab und es ist uns schon gelungen, auch einzelne Projekte früher abzugeben. Das betraf allgemein vor allem Brücken über die neue Strecke oder Unterführungen", sagt ein Sprecher der Bahn. Da habe man sich bemüht, schnelle Lösungen zu finden und sei oft auch unter dem Zeitplan gelegen. iesmal hat es nicht geklappt.
Teile des neuen Kreisel im Süden von Zapfendorf sind schon angeschlossen - hier ist die Unterführung Richtung Industriegebiet gemeint. Vor dem Abzweig Richtung Ebing steht noch die Sperre. Der Straßenverlauf hat sich hier geändert. Waren es sonst leichte Bögen, liegt das neue Asphaltband schnurgerade parallel zur Bahn. Bis kurz vor Ebing ist der Asphalt neu, vor der Unterführung wechselt der Belag auf die alte Straße, die hier nicht mehr im guten Zustand ist.
Am ehemaligen Abzweig nach Ebing befindet sich jetzt nur noch eine Fußgängerunterführung , hier ist noch der Anschluss an die Straße nicht fertig. Arbeit wartet auch noch vor Unteroberndorf. Dort wurde viel Erde bewegt und gelagert. Direkt am Ortsausgang befindet sich eine Wiese, wo noch Restmengen gelagert sind. Auch Teile von Leitplanken an der nun höher liegenden Straße vor der Eisenbahnbrücke fehlen noch, ebenso Straßenmarkierungen.
Im Norden von Zapfendorf ist ein weiterer Kreisel entstanden. Hier ist die Zufahrt über die Bahn Richtung Industriegebiet noch gesperrt. Es stehen noch letzte Grundstücksverhandlungen an. Auf den letzten Metern, wo die neue Verbindung in die Mainstraße mündet , muss noch geklärt werden, wie die Garage auf einem Privatgrundstück verschoben wird, damit die Zufahrt für die Besitzer weiter problemlos möglich ist. Bürgermeister Volker Dittrich hofft, dass man sich schnell einigt und es nicht zu einem Baustopp kommt.