Der Förderantrag der Gemeinde nach dem Kommunalinvestitionsprogramm für Instandsetzungsmaßnahmen in der Katzogelhalle wurde von der Regierung von Oberfranken abgelehnt, so Bürgermeister Thomas Kneipp (CSU) in der Gemeinderatssitzung am Dienstag. Die beantragten Instandsetzungsmaßnahmen werden deshalb aus haushaltsrechtlichen Gründen vorerst zurückgestellt, mit Ausnahme der Hallenbeleuchtung.

Aus Gründen der Energieeinsparung, als Beitrag zum kommunalen Klimaschutz und aufgrund diverser Ausfälle der in die Jahre gekommenen bestehenden Beleuchtung soll diese durch eine LED-Beleuchtungsanlage ersetzt werden. Die Maßnahme werde grundsätzlich durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) finanziell unterstützt. Laut Kneipp mit etwa 30 Prozent der Investitionssumme, welche auf rund 30 000 Euro geschätzt wird. Die Räte unterstützten die Maßnahme einstimmig. Die Verwaltung wird beauftragt, den entsprechenden Förderantrag zu stellen.

Rohre sind beschädigt

Im Rahmen einer Sichtprüfung der Verrohrung zwischen dem Kindergartenspielplatz und der Ortsdurchfahrt B 173 durch den Gemeindebauhof wurden diverse Schäden und Ausbrüche innerhalb der Rohre festgestellt. Für die weitere Beurteilung der Standfestigkeit der Verrohrung ist eine Kamerabefahrung erforderlich, so der Bürgermeister. Das Gremium beschloss die Auftragsvergabe.

Betreffend der Abwasserbeseitigung in Obersdorf, Anger, Thelitz und Reuth beschloss der Gemeinderat eine fernwirktechnische Anbindung der Pumpstation an die Kläranlage in Hochstadt. "Wenn hier irgendwo ein Leck entsteht, gibt das Vakuum den Geist auf", sagte Kneipp. Da dies jedoch nicht sofort automatisch gemeldet werde, könne es unter Umständen zu größeren Problemen kommen. Die Kosten für den Einbau einer solchen Meldeanlage bezifferte der Bürgermeister mit 13 000 Euro.

Der Landschaftspflegeverband des Landkreises informierte über das Maßnahmenprogramm "Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinie 2018/2019" und bittet um Bestätigung der Übernahme des Eigenanteils der Gemeinde. Die Gesamtkosten im Gemeindegebiet seien mit 2638 Euro veranschlagt, so Kneipp. Die Maßnahmen umfassen unter anderem Heckenpflege, Erhalt und Pflege wertvoller Lebensräume, Umsetzungs- und Entwicklungsmaßnahmen von Grünlandbiotopen sowie die Wiederherstellung naturnaher Standort- und Lebensraumbedingungen. Die Räte stimmten der Übernahme des gemeindlichen Anteils zu.

Der Bürgermeister setzte das Gremium davon in Kenntnis, dass der Haushaltsplan für das laufende Haushaltsjahr inklusive der Kreditaufnahmen in Höhe von 165 150 Euro für Investitionen vom Landratsamt Lichtenfels rechtsaufsichtlich genehmigt wurde.

Ortsdurchfahrt wird saniert

Kneipp wies darauf hin, dass laut Straßenbauamt in Bamberg noch in diesem Jahr mehrere kleine Reparaturarbeiten an der Ortsdurchfahrt B 173 durchgeführt werden sollen. Im kommenden Jahr sei dann eine größere Instandsetzungsmaßnahme geplant.