Ein Hausbesitzer konnte am Mittwochabend Schlimmeres verhindern. Nachdem er im Kaminrohr verdächtige Geräusche gehört hatte und einen Kaminbrand vermutete, alarmierte er sofort die Feuerwehr.

Und er hatte recht: Im zweiten Obergeschoss seines Hauses, das er gerade renoviert, brannte die Wandverkleidung hinter dem Ofenrohr. Schnell breitete sich das Feuer auf das darunter liegende Dämmmaterial aus. Zudem bestand die Gefahr, dass das Feuer über die Balken auf das ganze Haus übergreift.

Rund 50 Einsatzkräfte aus Michelau, Lichtenfels und Schwürbitz waren vor Ort. "Wir mussten sogar zwei Quadratmeter Wand entfernen, um sicher zu gehen, dass wir alle Glutnester entdeckt haben", sagt Holger Knab, Kommandant der Michelauer Feuerwehr. Es entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Verletzt wurde niemand.