Dafür können sie persönlich nichts. Es ist das System der Bahn. Die automatischen Sensoren am Streckenrand bleiben stumm. Dabei hatten die Drehgestelle 20 Minuten, nachdem der Lokführer den Brand gelöscht hatte, immer noch 180 Grad. Das ist die automatische Vorsorge der Bahn. In diesem Fall ist alles gut gegangen. Kein Fahrgast wurde verletzt.

Blockierende Bremsen als Ursache für einen Brand kommen immer wieder mal vor. Sehr schön. Bleibt die Frage, wie allein die Rettungskräfte bleiben, wenn das auf Brücken oder in Tunneln der Neubaustrecke passiert. Zum Beispiel im Tunnel Eierberge, bei dem die Bahn vor kurzem zu einer Besichtigung eingeladen hatte. Da kann der Lokführer nicht einfach mit dem Feuerlöscher in der Hand aussteigen. Da können sich die Retter nicht so bequem vorbereiten wie auf dem Bahnsteig.