Seit dem Auszug des Drogeriemarktes Müller aus der Inneren Bamberger Straße 2012 fehlt in der Kernstadt ein Frequenz bringendes Geschäft. Den ehemaligen Citymanager und heutigen Leiter des Amtes für Wirtschaft, Kultur und Tourismus, Steffen Hofmann, beschäftigte dieser Leerstand seit Jahren. Bemühungen, für die rund 500 Quadratmeter große Geschäftsfläche auf zwei Etagen wieder einen Mieter zu finden, seien letztlich aber immer an den heutigen Vorstellungen von Projektentwicklern gescheitert. Interesse bestehe bei vergleichbaren Einkaufsmärkten vorwiegend an ebenerdiger Fläche mit mindestens 600 Quadratmetern. Umso mehr freut sich Hofmann jetzt darüber, dass es gelungen ist, diese Immobilien einer neuen Nutzung zuzuführen. Verkündet hat die gute Nachricht Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) am Montagabend am Ende der Stadtratssitzung.


"Das passt ganz genau"

Einziehen wird die Schütz-Flechtwelt, die offizielle Eröffnung soll Anfang September sein. Kurt Schütz junior, der neue Mieter, möchte im Herzen der Korbstadt eine attraktive Ausstellung mit Flechtmöbeln präsentieren. "Das passt ganz genau", findet er. Man werde als Händler und Flagshipstore fungieren und die jetzigen, angemieteten Ausstellungsräume in der Jahnstraße aufgeben. Private Endverbraucher sind als Kunden ebenso angesprochen wie Einrichter für den Objektbereich.

Wie Steffen Hofmann wissen lässt, kann für das Vorhaben zweierlei Förderung der Stadt in Anspruch genommen werden: zum einen ein Mietzuschuss aus dem Ansiedlungsprogramm, zum anderen für dauerhafte Umbauten, Beleuchtung etc. im Gebäude eine Zuwendung aus dem Geschäftsflächenprogramm. Die obere Etage des Gebäudes ist und bleibt gewerblich (als Zahnlabor) sowie mit einer Wohnung belegt.

Die Geschäftsidee gefällt auch Kurt Schütz senior, dem es immer ein Anliegen war, das Flechthandwerk als Urhandwerk der Menschheit stärker in Lichtenfels zu präsentieren. Das einmal als großes städtisches Projekt diskutierte Flechthaus war wegen der Kosten und Unwägbarkeiten nicht weiterverfolgt worden. Schütz, früher Bundesinnungsmeister des Flechthandwerks, hatte jedoch ein solches Aushängeschild noch vergangenes Jahr angemahnt und dabei auch von einer "Flechtwelt" am Marktplatz gesprochen. Das von ihm aufgebaute Flechtatelier Schütz, einst Europas größter Rattan- und Flechtmöbelhersteller, hatte 2006 nach Umsatzeinbrüchen Insolvenz anmelden müssen. Kurt Schütz jun., damals Geschäftsführer, hat ein Werk in Indonesien aufgebaut, in dem nach Entwürfen namhafter Designer hochwertige Rattanmöbel produziert werden. Die Schütz Flechtwelt GmbH & Co. KG mit Sitz in Lichtenfels fungiert als Vertriebsbüro mit Showroom.