Etliche wollten ihm schon vorab gratulieren, denn mit der Ankündigung der Stadtratssitzung war sein Name als Nachrücker für Christian Schedel auch öffentlich genannt worden. Doch Bernd Krauß legte Wert auf die ordentliche Reihenfolge: erst der Beschluss des Stadtrats und die Vereidigung, dann die Glückwünsche. So lief es dann am Montagabend auch der Reihe nach ab, und der 50-Jährige aus Mistelfeld konnte als neues Mitglied des Stadtrates von den Kollegen willkommen geheißen werden.

Krauß ist in Lichtenfels und darüber hinaus bekannt. Dazu tragen seine berufliche Tätigkeit als Verkaufsberater für Landtechnik sowie sein Hobby, das Gitarrespielen, bei. Er ist Teil des Duos "Fidele Musikanten". In seinem Wohnort Mistelfeld rückte er als Vorstand der Gesamtvereine bei gemeinsamen Veranstaltungen in den Fokus, außerdem steht er dem CSU-Ortsverband vor, den er zusammen mit dem früheren Zweiten Bürgermeister Werner Schütz mitbegründet hatte.

"Ich bin mit Politik aufgewachsen", erklärt der verheiratete Vater einer erwachsenen Tochter sein Engagement. Durch seine Eltern bestand die Verbindung zum Burgberg und zum einstigen Landtagsabgeordneten Walter Grossmann. Jener war lange Vorsitzender der dortigen kleinen Feuerwehr, Bernd Krauß ihr Kommandant. Grossmann habe sich immer als Anwalt der kleinen Leute gesehen, so der neue Stadtrat. Das habe er sich nun selbst vorgenommen. Natürlich habe er sich gefreut, als vor knapp zwei Wochen bei ihm angefragt wurde, ob er zur Verfügung stünde. "Es ist eine Aufgabe."

Für die Stadtratswahl 2014 hatte Bernd Krauß auf der CSU-Liste Platz 18 eingenommen. Christian Schedel, der auf Platz 9 stand und bereits seit 2002 Stadtrat war, hatte es bei jener Wahl nicht gereicht. Er kam erst 2016, nach dem Tod von Werner Schütz, als Nachrücker wieder ins Gremium. Im vergangenen Monat hatte er den Wunsch geäußert, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederzulegen. Krauß hatte entsprechend viele Stimmen erhalten, die ihn zum Listennachfolger machten.

Dankeschön an Schedel

Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) dankte dem in der Sitzung nicht anwesenden Schedel für seine "tolle Arbeit". Jener sei dabei gewesen, als nicht so leichte Entscheidungen getroffen werden mussten, habe sich mit eingebracht und sich parteiübergreifend eingesetzt. Auch sein Humor werde fehlen, so Hügerich.

Schedel hatte auch noch bei der jüngsten Rechnungsprüfung mitgewirkt. Rudi Breuning (SPD) konstatierte namens des Ausschusses, dem noch Stefan Hofmann (FW) angehörte, der Stadt geordnete Finanzen.

Bernd Krauß wird zunächst bis Ende April 2020 das Amt eines Stadtrat innehaben. Im März des selben Jahres werden die Karten vom Wähler wieder neu gemischt.

Pantels Nachfolger

Als neuer Lichtenfelser Stadtbaumeister seit 1. September im Amt wurde in der Sitzung Gerhard Pülz noch einmal besonders begrüßt.

Als Leiter des Beitragsamtes war ferner Dominik Först vertreten. Er soll, wie zu erfahren war, ab Mai 2019 Nachfolger von Stadtkämmerer Johann Pantel werden, der dann in den Ruhestand geht.