Ein Mädchen kann von den Hula-Hoop-Reifen gar nicht genug bekommen, ein paar Meter entfernt freut sich ein junger Basketballfan über einen gelungenen Korbwurf und beim schon legendären Beachvolleyball-Turnier wird kein Ball verloren gegeben. Ein buntes Bild im Zeichen des Sports und der Bewegungsfreude bot auch heuer das Sport-Spiel-Spaß-Fest des TSV Staffelstein.

Welch vielfältigen Betätigungsmöglichkeiten der Verein, der mit vielen Helfern das Fest ausrichtete, bietet, wurde auf anschauliche Weise in Form mehrerer Darbietungen gezeigt. Athletik und Spaß an ihrem Sport verkörperte etwa die Turnabteilung, deren erfahrenen Mitglieder mit Flick-Flack und Salti teilweise für Staunen sorgten. Dem standen die Judoka sowie die Ju-Jutsu-Abteilung in nichts nach. Dabei waren mit Dominik Vetter und Florian Sonntag zwei Athleten mit von der Partie, die Mitglied des U21-Bundeskaders sind und am kommenden Wochenende an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen.

Regenschirm nur Accessoire

Zu musikalischen Klängen wie "It's Raining Men" erfreuten die Altersgruppen der Ballettschule Göhl mit sehenswerten Choreografien. Regenschirme fanden zur Freude aller Beteiligten aber nur als Tanz-Accessoire. Bei die ganze Zeit über trockenen Bedingungen genossen zahlreiche Besucher die dem Fest innewohnende familiäre Atmosphäre. Alleinunterhalter Peter Hofmann bereicherte das Fest mit fröhlichem Klang und Gesang.

Auch Hüpfburg und das Bällebad wurden eifrig genutzt, um sich nach Herzenslust auszutoben. Wie schon in den Vorjahren bot das "Sport-Spiel-Spaß"-Fest an der Peter-J.-Moll-Halle die Gelegenheit, verschiedenen Sportarten zu frönen. Die Kinder versuchten sich am Tischtennisspiel und Basketball oder nahmen mit der gleichen Begeisterung am Fußball-Technikwettbewerb oder Spielen unter Regie der Leichtathletikabteilung teil.

Spannende Partien, tolle Schmetterbälle oder intelligent in die Lücke des gegnerischen Spielfeldes gelegte "Stopps" - all das gab es zu sehen bei den parallel ausgetragenen offenen Staffelsteiner Beachvolleyball-Meisterschaften. Zwölf Teams schenkten sich nichts, die lustige Namen wie "Old Schmetterhand" oder "Beach-Rabbits" hatten. Das aus dem rund 100 Kilometer entfernten Kirchenlamitz angereiste Team "Lamitz Power" zählte nach den Turniersiegen in 2017 und 2018 erneut zu den Favoriten und setzte sich in einer engen Drei-Satz-Partie im Halbfinale gegen "IHEKC" durch. Dort hatte es mit den TVM-Volleys aus Michelau zu tun, die Family-Power verkörpern. Neben Fabian Sittig spielten bei den Michelauern die Geschwister Marius und Luisa Weisser sowie deren Vater Thomas. Es wurde ein Finale auf Augenhöhe. Nachdem die Michelauer Satz eins mit 15:9 für sich entscheiden konnten, hatten sie in Satz zwei schließlich - nach einem fulminanten Schmetterball zum 14:12 - zwei Matchbälle. Den ersten hiervor konnten die Lamitzer noch abwehren, doch das 15:13 sorgte bei Marius, Luisa, Thomas und Fabian dann für Glücksgefühle.

Michelauer holen den Titel

Sie dürfen sich nun amtierender inoffizieller Staffelsteiner Beachvolleyballmeister nennen, strahlten bei der Übergabe des Pokals durch Nadine Potzel, die allen Teams für die Teilnahme dankte. Den Bronzerang belegte "IHEKC", die sich im Spiel um Platz 3 im entscheidenden dritten Satz gegen das Team "Schlechtschmetterfront" durchsetzte.