Bürgermeister Jürgen Kohmann sprach von einem "wunderschönen Brauch", und auch der stellvertretende Landrat, Michelaus Bürgermeister Helmut Fischer (CSU), würdigte in seinen Grußworten den Wert von Traditionen. Der große Festzug der Staffelsteiner Freihandschützen am Sonntagvormittag bildete einen ersten Höhepunkt des Schützenfestes. Gemäß der Tradition machte der Zug am historischen Rathaus Halt, dort reihten sich Bürgermeister, Stadtrat und Ehrengäste ein, um gemeinsam zum Schützenfestplatz am Pferdsfelder Weg zu ziehen. Zuvor aber bot die Zapfendorfer Mädchengarde eine Vorführung ihres Könnens.

Insgesamt nahmen 14 Gruppen am Zug teil, darunter die Mitglieder zahlreicher befreundeter Schützenvereine, vieler Ortsvereine und Musikgruppen sowie die Staffelsteiner Klampfengruppe Auch die Oldtimerfreunde Staffelstein waren mit einem Traktor vertreten. Es war ein farbenprächtiger Zug, der sich durch Teile der Altstadt zog.

Am Festplatz angekommen, begrüßte Schützenmeister Michael Gareiß die zahlreichen Gäste. Er sprach von einem Fest, bei dem sich die Sportschützen zum fairen Wettstreit treffen, wie es schon seit Jahrhunderten von den Vorfahren getan wurde. "Es ist ein Fest, bei dem die örtlichen Vereine ihre Verbundenheit mit den Schützen bekunden und die Bevölkerung sowie alle Kur- und Urlaubsgäste beteiligt und integriert sind", erläuterte Gareiß.

An die Kinder gedacht

Am heutigen Montag ist letzter Tag des Schützenfestes. Schützenmeister Gareiß und sein Team haben zum Kindernachmittag wieder einige Überraschungen vorbereitet.

Höhepunkt ist dann die Inthronisierung der neuen Majestäten gegen 19 Uhr. Sie werden das amtierende Königspaar, Patrick Erhardt und Victory Zweig, ablösen.