Ziel des Heilpädagogischen Zentrums der Caritas (HPZ) und der Offenen Behindertenarbeit (OBA) war, die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft zu fördern und die Lebensbedingungen von Personen mit Handicap zu verbessern. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Informations- und Verkaufsständen sowie drei Musikgruppen sorgten für Abwechslung.


"Inklusion muss gelebt werden"


Wie die OBA-Leiterin Katja Brade betonte, sollten vorhandene Barrieren und Berührungsängste abgebaut werden und die Teilhabe an der Gesellschaft an Wichtigkeit und Selbstverständlichkeit gewinnen. "Inklusion muss gelebt werden, und das wollen wir jetzt auch tun", bekräftigte sie.

Die Veranstaltung sei dazu da, dass Menschen mit und ohne Handicap entsprechend dem Motto "Musik verbindet" gemeinsam ein paar tolle Stunden verbringen können. Dass dies möglich ist, zeigte die Trommelgruppe "Feuer und Flamme" der Tagesstätte St. Anna lautstark mit ihrem mitreißenden Sound. Auch die integrative Band "Vollgas" der Musikschule Fürth sorgte für gute Laune. Und auch die heimische Gruppe "Voices4u" begeisterte mit ihrem breiten Musikrepertoire.

Landrat Christian Meißner hob hervor, dass es in der Stadt und im Landkreis eine sehr große Akzeptanz für Menschen mit Behinderung gebe. Der Protesttag wolle noch bestehende Mängel beheben. Ins gleiche Horn stieß Bürgermeister Andreas Hügerich. Er verwies darauf, dass im Hinblick auf Barrierefreiheit in der Stadt viel gemacht werde. So sei am Baggersee auf Initiative von Stadtrat Georg Meißner ein behindertengerechter Weg in Planung.


Am 5. Mai ist Schatzkisten-Party


Nach den Grußworten interviewte Franz Schmitt, seit über 20 Jahren Beschäftigter der Werkstätten St. Joseph, Landrat und Bürgermeister.

Lothar Neidnig hob hervor, dass auch die Werkstätten einen Beitrag zur Integration leisten.

Tina Müller von der Schatzkiste Franken, einer Partnervermittlung für Menschen mit Behinderung, machte auf die 6. Schatzkisten-Party am Freitag, 5. Mai, von 18 bis 22.30 Uhr in der AC-Halle aufmerksam.

Für Kinder gab es zur Unterhaltung viele Aktionen. Die Werkstätten St. Joseph aus Lichtenfels, Burgkunstadt und Michelau waren mit einem großen Stand vertreten, an dem man Vogelhäuschen, Armbänder, Flechtsachen, Kissen und Pflanzen erwerben konnte.