Dazu wird das landkreiseigene Gebäude in der Gabelsbergerstraße 22 für rund 688 000 Euro umgebaut. Weil die minderjährigen Schüler auch über Nacht beaufsichtigt werden müssen, wird über das Diakonische Werk mit der Jugendwerkstatt Küps ein entsprechender Vertrag für rund 50 000 Euro pro Jahr geschlossen.
Im Erdgeschoss ist eine Wohngruppe der Caritas untergebracht. Die zunächst von der Kreisverwaltung vorgeschlagene Lösung, dass deren Aufsichtskraft auch die Aufsicht im Schülerwohnheim mitübernehmen könnte, hat sich als nicht möglich herausgestellt. Die Heimaufsicht der Regierung von Oberfranken hat vielmehr die Forderung erhoben, dass eine pädagogische Fachkraft sich während der Aufenthaltszeiten der Schüler ständig im ersten Stock befinden muss.