Die Jurastadt verliert ihren einzigen Discounter. Wie Bürgermeister Udo Dauer (CSU) während der Stadtratssitzung bekannt gab, schließt Lidl seine Weismainer Filiale im kommenden Jahr und zieht in die Nachbargemeinde Altenkunstadt. Gänzlich überraschend kam die Nachricht nicht, wurde doch bereits im Wahlkampf zum Jahresbeginn eifrig über die Zukunft des seit 2000 in Weismain ansässigen Marktes spekuliert. Gemeinsam mit dem Vermieter des Gebäudes an der Michael-Dechant-Straße, Peter Dechant, habe er vereinbart, den Stadtrat davon zu unterrichten, dass Lidl "leider Gottes schließt", berichtete Dauer. "Das Ganze ist nicht vermeidbar. Wir haben ein persönliches Gespräch geführt, haben versucht, Konstellationen mit Lidl zu erarbeiten und vertragliche Optionen zu ziehen." Der Discounter habe sich allerdings für einen Standortwechsel entschlossen.

Das geplante Fachmarktzentrum auf dem Gelände der ehemaligen Baur-Kaufwelt in Altenkunstadt scheine "aus unternehmerischer Sicht ein lukrativer Standort zu sein". Auch der von Weismainer Seite ins Spiel gebrachte Vorschlag, für ein paar Jahre parallel zu agieren, also mit je einem Markt in Weismain und Altenkunstadt, und die Entwicklung abzuwarten, sei gescheitert. "Es ist bedauerlich und es ist schade. Aber wir brauchen und werden den Kopf nicht hängen lassen", erklärte er und kündigte an, eine Nachfolgelösung im Bereich Einzelhandel finden zu wollen.

Auf Anfrage bestätigte die Pressestelle von Lidl Deutschland die Pläne. Schriftlich wurde mitgeteilt, dass die Eröffnung der neuen Filiale in Altenkunstadt und damit einhergehend die Schließung in Weismain für Mitte 2015 vorgesehen sei. Konkrete Gründe wurden nicht genannt. Lidl verweist auf seine dauerhafte Bestrebung, das "Filialportfolio qualitativ und quantitativ weiterzuentwickeln, um den Kunden eine moderne Einkaufsstätte mit optimalen Einkaufsbedingungen zu präsentieren". Das Mitarbeiterteam aus Weismain werde komplett übernommen.