Noch vor dem ersten Advent weihnachtet es in Eggenbach. Im Alten Fest- und Tanzsaal, in den vor sechs Jahren Margot Heiß ihren Antiquitätenhandel verlagert hat, bereitet eine Handvoll Helfer schon seit Tagen die Wochenend-Veranstaltung vor, die am Freitag, 18. November, ihren Anfang nimmt. Initiatorin Margot Heiß wagt sich damit zum ersten Mal in dem nur 178 Einwohner zählenden Dorf an einen Markt in dieser Dimension. Rund 30 "handverlesene" Aussteller beziehungsweise Anbieter hat sie dafür gewinnen können.

"Weihnachtszauber" , so der Titel, soll kein leeres Versprechen sein. Es gibt in der Tat in dem hallenartigen Ausstellungsraum mit seinen kleinen Nischen keine Stelle, von der nicht irgendetwas zu erblicken ist, was weihnachtliches Ambiente verbreitet: Sterne mit und ohne Beleuchtung, Glaskugeln im Kronleuchter, ein liebevolles Tisch-Arrangement oder der Engel mit Trompete, der auf das Ganze herabzublicken scheint.

Aber nichts ist hier nur Dekoration: "Man kann alles kaufen, was man sieht", betont die Organisatorin. Es zeugt dabei schon von Vertrauen gegenüber Mitwirkenden und Besuchern, dass Familie Heiß die antiken Möbel als stilvolle Kulisse und Präsentationsfläche anbietet. Es liegt wohl daran, dass man in früheren Jahren in Schloss Unterleiterbach, wo zuvor der Firmensitz war, keine schlechten Erfahrungen mit solchen Märkten gemacht hatte. "Es war immer ein angenehmes Publikum", sagt Margot Heiß.

Dennoch will das Ganze gut durchdacht und organisiert sein. Um Oberflächen nicht zu verkratzen, wird beispielsweise Filz eingesetzt. Aus den Schubladen einer Kommode quellen die weihnachtlichen Artikel einer Papeterie hervor, vor der imposanten alten Apotheken-Schrankwand sollen statt bitterer Pillen verabreicht süße Köstlichkeiten einer Confiserie dargeboten werden. Dort die Hüte, da diverse handgemachte Geschenkideen, hier die Puppenstuben-Miniaturen, drüben Lesestoff, den eine Buchhandlung offerieren wird: Alles ist genau geplant, nichts bleibt dem Zufall überlassen.


Gold auf Schiefer

Im Zentrum des Saales werden auf dunklem Schiefer um die 400 Werke der örtlichen Goldschmiedemeisterin Regina Kraus angeboten. Für Kraus ist die vorweihnachtliche Verkaufsausstellung ebensowenig neu wie für Margit Heiß - beide hatten auf dieser Basis nämlich schon zusammengearbeitet. Aber ein richtiger Markt mit so vielen Mitstreitern, dafür zeichnen die beiden Frauen in Eggenbach zum ersten Mal verantwortlich. Profis und Hobbyisten wurden angesprochen, die Gereuther Musikanten für die Musik und die Ortsfeuerwehr für den Bratwurststand "verpflichtet".

An 3400 Kunden aus ihrer Kartei - auch von weither - hat Margot Heiß Einladungsbriefe verschickt. Doch in erster Linie wird der "Weihnachtszauber" ein regionales Ereignis sein. Mit einer erfolgreichen Premiere rechnet Bürgermeister Bernhard Storath (CSU), der zur Eröffnung sprechen wird. Je mehr auch in kleinen Dörfern stattfindet, desto besser, findet er. Und die Eggenbacher hätten ja schon bewiesen, dass sie Feste organisieren können.


Die Markt-Zeiten

Freitag, 18. November, von 18 bis 22 Uhr, am Samstag, 19. November, von 11 bis 20 Uhr, und am Sonntag, 20. November, von 11 bis 18 Uhr.

Wo? In Eggenbach (Gem. Ebensfeld), Eggenbacher Hauptstraße 31 / Ortsmitte, in den Räumen des Alten Fest- und Tanzsaales und auf dem dazugehörigen Freigelände. Veranstalter sind die Familie Heiß (Antiquitäten) und Goldschmiedemeisterin Regina Kraus aus Eggenbach. Rund 30 Aussteller sind dabei.