Auf der Dienstfahrt allein im Auto kann Manfred König so richtig aufdrehen. Da holt er alles aus sich he raus: "...und ruft dir zu: ‚Guten Morgen, tritt ein und vergiss deine Sorgen!‘..." Aus den Radio-Lautsprechern kommt dabei nur die Klavierbegleitung, den stimmlichen Part muss er ganz alleine bewältigen. Alleine und kraftvoll, denn die Zuschauer sollen ihn als Oberkellner Leopold im "Weißen Rössl" von allen Plätzen gut verstehen.
Die Proben gehen in die heiße Phase, am 10. und 11. Juli wird das bekannte Singspiel im Bad Staffelsteiner Kurpark über die (See-)Bühne gehen. "Ich singe derzeit den ganzen Tag", erzählt Manfred König und lacht. Eine Gesangsausbildung hat er nicht, da geht es ihm so wie seinen Ensemble-Kollegen der Theatergruppe Schwürbitz. Mit einem Mal sind die Laien-Schauspieler als Sänger gefordert.

Wie es dazu kam, ist nicht so schnell erzählt. Um es kurz zu machen: Es hat urheberrechtliche Gründe, die dem interessierten Zuschauer wohl weniger bekannt sein dürften. Fakt ist aber, dass das Bühnenstück, mit dem die Theatergruppe Schwürbitz schon vor 18 Jahren im "Hirschen"-Saal einen großen Wurf landete und auch von heimischen Theaterfreunden mal wieder gewünscht wurde, so nicht mehr aufgeführt werden durfte. Aber die Fassung der Berliner "Bar jeder Vernunft" von 1994 mit kleiner Orchesterbesetzung sollte möglich sein. Sie hatte im vergangenen Jahr schon das Publikum am Landestheater Coburg in einer mutigen und witzigen Inszenierung begeistert.

Also Singen
Aus der Idee, heuer ein Stück zu spielen, das man schon drauf hatte und mit dem man zuletzt 2007 auch mit einer Open-Air-Version überzeugte, sollte eine der größten Herausforderungen der Schwürbitzer Theatergruppe werden.

Der erfahrene Chorleiter Heribert Ritzel erweist sich dabei als wahrer Freund und guter Geist, der die stimmliche Qualität der Akteure fordert und fördert. "Er unterstützt uns, wo er kann", berichtet König, der als Vorsitzender seine Unterschrift für eine werktreue Aufführung gegeben hat. Er selbst sei nach den ersten Gesangsproben positiv überrascht gewesen.

Appetit aufs "Weiße Rössl" in Bad Staffelstein machten die Schwürbitzer schon vor zwei Wochen mit Kaiserschmarrn im Kurpark. Die Handzettel zum Stück tragen übrigens eine witzige Zeichnung des Künstlers Thomas Selinger, der viele Jahre selbst Oberkellner im berühmten "Weißen Rössl" war. Er hatte eigens für die Schwürbitzer zum Stift gegriffen. Eine Geste, über die sich die Theatergruppe besonders freute. Sie hat jetzt neben den spielerischen und musikalischen Anstrengungen auch einen hohen logistischen Aufwand von Tantiemen über Werbung bis hin zur Versicherung zu schultern.

Während der Vorverkauf läuft, sind Markus Dumproff und sein Team gefordert, das Hotel vom Wolfgangsee bildnerisch für den Einsatz auf der Seebühne entstehen zu lassen. Die alte Kulisse gibt es nicht mehr, und sie würde von den Größenverhältnissen auch nicht passen, wie Manfred König erklärt.

Zurückgreifen konnte man indes auf die Besetzung aus dem Jubiläumsjahr 2007. Um Regisseurin Gabi Freitag werden sich in Bad Staffelstein bewährte Laienspieler ins Zeug legen. Diesmal mit Gesang.



Kartenvorverkauf hat begonnen
Karten für die Aufführungen am Bad Staffelsteiner Kurparksee am Freitag, 10., und Samstag, 11. Juli, jeweils ab 18.30 Uhr, gibt es an der Tankstelle Strobler und in der Bäckerei Stengel (beide Schwürbitz), bei Ellis Mode in Michelau, bei der Raiffeisenbank Obermain in Burgkunstadt, bei der Gemeindeverwaltung Weidhausen, bei Optik Stark in Lichtenfels sowie bei der Kurverwaltung und beim Kiosk im Kurpark Bad Staffelstein. Sie kosten 10 Euro, mit Kurkarte 8 Euro. Die Plätze sind nummeriert, mit guter Sicht aus allen Ecken, wie die Verantwortlichen versichern. Gespielt wird bei jedem Wetter. Die Zuschauer sollten sich für das dreistündige Stück gegebenenfalls mit Decken ausstatten.