Für den vergnügten Badespaß im Freien finden Schwimmer und Planscher im Landkreis Lichtenfels neun Badegewässer und zwei Freibäder.
Trotz der Kapriolen der Eisheiligen hat zum Auftakt der Freibadsaison Landrat Christian Meißner (CSU) in dieser Woche am Ortswiesensee in Oberwallenstadt persönlich die Probeentnahme begleitet, die von der Abteilung Gesundheit am Landratsamt Lichtenfels während der Freibadesaison regelmäßig durchgeführt wird.
"Die Arbeit unserer Hygienekontrolleure Heiko Stedler und Helmut Zapf bringt ein Stück mehr Sicherheit für die Badenden, da sie die Qualität unserer Badegewässer überprüfen. Ich hoffe, dass wir die hohe Qualität der vergangenen Jahre auch heuer wieder erreichen können", sagte der Landrat zuversichtlich. Wer sich für die Ergebnisse der Wasserkontrollen interessiert, kann diese regelmäßig auf der Internetseite des Landratsamtes unter www.landkreis-lichtenfels.de abrufen.
Die insgesamt elf Badeseen und Freibäder werden aus infektionshygienischer Sicht überprüft. Vorrangig geht es hierbei um das Vorhandensein von (Fäkal-)Bakterien, die gegebenenfalls eine Gesundheitsgefährdung darstellen können, erklärt das Landratsamt.
Während bei den Badeseen zusätzlich auch ein Auge auf das Algenwachstum gelegt wird - auch Blaualgen könnten für die Gesundheit problematisch werden - , kontrolliert man in Freibädern den Chlorgehalt des Beckenwassers, um die Desinfektionskapazität zu bestimmen. Egal ob Badesee oder Freibad, die Wassertemperatur und der pH-Wert werden immer mitbestimmt. Durch die Hygienekontrolleure werden die neun Badeseen einmal im Monat beprobt. Die Proben müssen binnen 24 Stunden zur Auswertung im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen sein. Die beiden Freibäder werden, soweit die Witterung beständig ist, drei Mal während der Badesaison überprüft.
Nach der Auswertung durch das Landesamt werden die Befunde den Betreibern der Badeanstalten mitgeteilt und die Öffentlichkeit im Internet darüber informiert, heißt es. red