Eine ganze Serie von Rohrbrüchen sorgte dafür, dass sich die Beschäftigten des Bauhofes Burgkunstadt ab Rosenmontag im Dauereinsatz befanden. Aus ungeklärter Ursache kam es in der Nacht von Rosenmontag auf Faschingsdienstag in der Straße "Berglein" zu einem Rohrbruch, dem am Faschingsdienstag weitere Rohrbrüche im "Bones", in der Straße "Am Gutshof" sowie im Kreuzungsbereich der Hainweiherer Straße zur Ebnether Straße folgten.

Druckminderungen

Um die Wasserversorgung der betroffenen Haushalte zu sichern, wurde als erste Maßnahme eine Umstellung der Versorgungszonen vorgenommen. Diese Maßnahmen führten jedoch bedauerlicherweise zu Druckminderungen im gesamten Bereich ab der Straße "Am Gutshof", bis zum Ende des Ortsteils Weidnitz, sowie südlich der B 289 und in den Gewerbegebieten "In der Au" und "Seewiese".
Einige Straßenzüge in unmittelbarer Nähe der Rohrbrüche mussten sogar mittels eines Tanklöschfahrzeugs von der Freiwilligen Feuerwehr Burgkunstadt mit Trinkwasser versorgt werden.

Erfolgreiche Behebung

Dank des pausenlosen Arbeitseinsatzes der städtischen Mitarbeiter des Wasserwerks und des Bauhofes konnten die Rohrbrüche bis Freitagnachmittag behoben werden.
Bürgermeister Heinz Petterich überzeugte sich am gestrigen Freitag vom Fortgang der Arbeiten und dankte den Beschäftigten für ihren unermüdlichen Einsatz.
Ein besonderes Dankeschön gebührt auch den Feuerwehrleuten, die tagelang vor Ort waren, um die Anwohner mit Trinkwasser zu versorgen.