Sachte und einen Hauch von Erotik versprühend entledigt sich der neue Prinz des Mainleuser Carnevals Clubs (MCC) seines prachtvollen Gewandes. Dann hilft er auch noch - wie es sich für einen Gentleman gehört - seiner Prinzessin aus ihrem Kleid. "Was wird denn das nun ...?", fragt sich so mancher im Publikum, der sich an einen Auftritt der amerikanischen Chippendales erinnert fühlt.

Doch was folgt ist kein Striptease, sondern ein heißer Rock'n'Roll-Tanz zum Elvis-Presley-Klassiker "All Shook Up", der die Besucher in der Schwarzacher Mehrzweckhalle regelrecht mitreißt. Was das Duo da zelebriert, das ist so herrlich gegen den Strich gebürstet, so unkonventionell, wie man es selten von einem Prinzenpaar bei einer Proklamation zu sehen bekommt.


Wie im richtigen Leben

"So sind wir auch im richtigen Leben: Wir sagen nicht zu allem Ja und Amen", betont Prinz Rüdiger I. (Gust) und seine Prinzessin Andrea II. (Auring) nickt ihm zu. Der 51-Jährige und die 47-Jährige, die in Kasendorf wohnen, bilden das neue Prinzenpaar des MCC, das auch die Narren im östlichen Landkreis Lichtenfels regiert. Am 9. Januar bei der Prunksitzung in der Weismainer Stadthalle werden sie die neue Preisträgerin des Sonderordens "Der goldene Schuh", die Mainzer Fastnachtsikone Margit Sponheimer, begrüßen. Die beiden sind auch im richtigen Leben ein Paar, haben vor drei Jahren den Bund der Ehe geschlossen.

Wie kommt ein Fachanwalt für Erbrecht, der mit trockener Materie zu tun hat, zum fränkischen Fasching? "Das ist mir in die Wiege gelegt worden. Mein Großvater war der Gründer der Faschingsgesellschaft und Tanzsportgarde Helenia Mehlmeisel, von der meine Großmutter die Namensgeberin war. Mein Vater sang jahrelang bei den Kulmbacher Hofsängern und war im Vorstand des Kulmbacher Faschingskomitees. Ich selbst bin seit zehn Jahren als Senator Mitglied des MCC."

Juristerei und Fasching sind für Gust Dinge, die wunderbar zusammenpassen: "So wie ein Kaktus Wasser braucht, um aufzublühen, brauche ich den Fasching, um als Rechtsanwalt aufzublühen."


"Spaß, Ernst und viel Arbeit"

Andrea Auring ist stellvertretende Schulleiterin an der Grund- und Mittelschule Strullendorf im Landkreis Bamberg. Schule und Fasching seien sich gar nicht so fremd, meint die frischgebackene Prinzessin. "Beides ist eine Kombination aus Spaß, Ernst und sehr viel Arbeit im Hintergrund", sagt sie. Haben im digitalen Zeitalter, Live-Veranstaltungen wie die Prunksitzung in Weismain überhaupt noch ihre Berechtigung? Hautnah dabei zu sein sei besser, als in der virtuellen Welt zu vereinsamen. Das Internet könne eine echte Freundschaft und das gemeinsame Erleben niemals ersetzen, sind sich beide einig.

Der MCC spannt die Anhänger der fünften Jahreszeit wie gewohnt auf die Folter und führt sie zunächst auf eine falsche Fährte. Aus einem Ei, entschlüpft ein schräger bunter Vogel, dem Barbara Besold aus Weismain mit viel Mimik und Gestik Leben einhaucht. "Der MCC brütet öfter ungelegte Eier aus", tadelt Sitzungspräsidentin Christine Friedlein aus Kulmbach den echauffiert hereinstürmenden Franz Besold aus Weismain.

Dieser glänzt später in der Bütt als scharfzüngiger Zuckerbäcker, der über Krapfenbäckerinnen lästert: "Die ziehen sich stet's irgendwie, Ausgezogene übers Knie, pfui denke ich mir so eine Hex, das grenzt doch schon an Krapfensex." Mit Hohn und Spott überschüttet dann "Emanze" Doris Motschmann aus Sonneberg vom Faschingsverein Kuckuck Sonneberg die Männerwelt und das Publikum lacht Tränen.


Showtanz und Schunkeln

Nicht nur in der Bütt, auch auf dem Tanzparkett ist an diesem Abend viel los: Wieselflink und elegant zeigt sich das Tanzmariechen des MCC, Melissa Freitag, aus Marktzeuln. Die Marschtanzgarde des MCC, in der Akteure aus dem Landkreis Lichtenfels mittanzen, begeistert mit einem klassischen Gardetanz und entführt mit einem Showtanz auf den indischen Subkontinent. Die "Hirschaader Danzfregger" schießen als quicklebendige "Village People" den Vogel ab.

Dass geschunkelt wird, dafür sorgen die Musiker Peter Birk aus Thurnau und Gerhard Deininger aus Haig bei Kronach mit allerhand Schlagerhits. Als Gesellschaftspräsident Wolfgang Hartmann aus Kulmbach und Franziska Buß aus Neuenmarkt die MCC-Hymne anstimmen, haken sich die Faschingsfreunde unter.