Der erste Mord geschah bereits nach wenigen Sekunden und etliche weitere sollten folgen. Mit der KIS-Veranstaltung "Die Kriminacht im Stadtturm" präsentierte das Trio Morbido - bestehend aus Sibylle Friz, Heike Schwandt und Siegfried Michl - in der Alten Darre ein "Methadonprogramm für Mordlustige".

"Auch im scheinbar Friedlichsten schlummert das Verbrechen", so die Meinung des mörderischen Trios über sein Publikum.

Um dessen blutiges Verlangen zu stillen, lieferte das Programm eine bunte Mischung aus Musik, kriminalistischen Kurzgeschichten und Sketchen. Angefangen mit dem skurrilen Fall eines Gartenzwerg-Massakers, in dem ein Unbekannter im Kampf gegen kitschige Vorgarten-Deko auch über Leichen geht.


Mord in bester Familie

In der Geschichte "Reiselust" frönt ein Ehemann lieber seinem grünen Daumen als sich über Beziehungsprobleme Gedanken zu machen - eine Unachtsamkeit, die ihn schließlich das Leben kostet. Dass Mord auch in den besten Familien vorkommt, beweist das Schicksal zweier kaltblütiger Schwestern und deren Lebensmotto: "Es kommt nur ins Haus, wer nützlich und problemlos zu entsorgen ist."

Daneben wird ein Erbschleicher im nordischen Eckernförde wie eine Kieler Sprotte geräuchert. Zwischendurch besang die Gruppe die Schreckenstaten der Serienmörderin Anna Margaretha Zwanziger oder mutmaßte, auf welche Weise die Gäste der Alten Darre in der Nacht noch ums Leben kommen könnten.

Alle blutrünstigen Geschichten stammen aus der Feder der Krimiautorin Heike Schwandt. Komplettiert wird das Trio Morbido durch den Komponisten und Puppenspieler Siegfried Michl sowie Sibylle Friz, die als freiberufliche Musikerin, Schauspielerin und Lehrerin arbeitet. Seit Sommer 2013 treten die drei Oberfranken in dieser Besetzung auf.

Die "Kriminacht" wirkte in den Kurzgeschichten teilweise zäh und durch mehrere Versprecher holprig. Diesen Umstand wieder ausgleichen konnten Sybille Friz‘ hervorragendes Cello- und Querflötenspiel sowie Siegfried Michls amüsante Musikstücke.

Einen besonders schwarzhumorigen Sketch lieferte Heike Schwandt zum Abschluss mit dem Vorschlag, die technische Seite des Mordens zu professionalisieren. Ihr Starterprogramm enthalte ein fünf Meter langes Seil - auch für hohe Altbaudecken geeignet - ein Jagdmesser, eine geladene Pistole und schnell wirkendes Gift.

Für den kleinen Geldbeutel werde das Sonderangebot "Abmurksen" eines schwedischen Zulieferers empfohlen - die Einzelteile müssen selbst zusammengebaut werden, versteht sich.