Die Identifikation der Michelauer mit ihrer Kirchweih zeigte sich einmal mehr beim offiziellen Auftakt am Freitag. Ein stattlicher Festzug mit Ehrengästen und den Vertretern der Ortsvereine zog vom Rathaus zum Festgelände auf dem Anger. Dort fand in der Samstagnacht auch das "Long Rock Night Festival" mit Newcomerbands aus dem Landkreis statt.

Andrang beim Freibier

Mächtiger Andrang herrschte am Durstlöschzug, wo sich die Teilnehmer angesichts der tropischen Temperaturen reichlich mit Flüssigkeit versorgen konnten. Derart gestärkt formierte sich der Festzug unter dem Zunftbaum am Zolltorplatz hinter den Fahnenträgern der Ortsvereine, die wie jedes Jahr den Zug anführten. Die Reihenfolge war vorgegeben. Bürgermeister Helmut Fischer marschierte Seite an Seite mit Dekan Johannes Grünwald, gefolgt von der übrigen Geistlichkeit und den Ehrengästen. Nahezu komplett angetreten war der Michelauer Gemeinderat und der Kirchenvorstand.
Durch ihr einheitliches Outfit dokumentierten die Mitglieder der einzelnen Vereine ihre Zugehörigkeit. Auf den Pfeifenclub mit seinen rotbraunen Hemden folgten die Turnerinnen in feschen Dirndln und der Nachwuchs im satten Blau. Rote SCM-Hemden und der Korbmacherhut zeichneten die Männer vom Souffleurclub aus, während der Treffpunkt Hund schon an seinen Tieren zu erkennen war. Den Abschluss des Zuges bildeten die Mitglieder des RV Adler, die Wasserwacht und die Jugendfeuerwehr.
Schützenhilfe im wahrsten Sinn des Wortes erhielten die Michelauer aus dem benachbarten Schwürbitz. Die Böllerschützen der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft ließen es mächtig krachen, als der Zug unter den Klängen der Schwürbitzer Blaskapelle auf dem Anger Einzug hielt.
Gekonnt stach Bürgermeister Helmut Fischer das erste Fass an und gemeimsam stieß man auf das Gelingen der Kirchweihtage an. Auf den Ursprung des Kirchweihfestes vor 194 Jahren wies Dekan Johannes Grünwald in seiner kurzen Ansprache hin. Er charakterisierte die Kirchweih als Fest für Leib und Seele.

Nachwuchsband rockten los

Das Topereignis für die Jugend brachte der Samstag. Während sich die Jüngsten noch auf dem Kinderkarussell und der Schiffschaukel vergnügten, erfolgte bereits unüberhörbar der Soundcheck für das "Long Night Rock Festival", für das die Festwirtsfamilie gezielt drei Nachwuchsbands aus dem Landkreis engagiert hatte. Den Auftakt machten die "Kids of Gatlin", und auch wenn die Jungs mit Michael Dierauf (Gitarre), Maxi Dierauf (Bass), Markus Albert (Drums) und Sänger Sebastian Held erst seit gut einem halben Jahr in Papas Keller gemeinsam proben, so gab's für die Zuhörer einige interessante Eigenkompositionen zu hören. Schade eigentlich, dass es der letzte Auftritt der Band gewesen sein soll. "Aufgrund verschiedener Faktoren werden wir uns auflösen", lässt die Band im Internet wissen. Fast nahtlos ging's über zu "Bourbon Lancy" aus Bad Staffelstein. Die vier Jungs haben ja bereits einiges an Bühnenerfahrung hinter sich. Mit ihrem alternativen Heavy Rock wussten sie auch in Michelau zu überzeugen. Die Songs ihrer CD "Honte à vous" sind längst zum Insidertipp geworden.

Die Stunde des Siegers

Die absolute Steigerung, was Lautstärke und Publikumsbeteiligung anbelangt, brachten die "Disziplinlosen Engel" als Onkelz-Coverband mit hartem Deutsch-Rock. "Wir haben noch lange nicht genug" lautet das Motto der vier Vollblutmusiker Thomas Ruckdäschel, Lukas Lerf, Steffen Gagel und Jonas Kraus. Regelrecht ausgeflippt zeigten sich die männlichen Fans vor der Bühne bei "Die Stunde des Siegers", während sich die zahlreichen weiblichen Fans mehr im Hintergrund hielten.
Der heutige Montagnachmittag gehört ganz den Kindern. Die Fahrkarten für den Vergnügungspark und auch die alkoholfreien Getränke gibt es in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zu ermäßigten Preisen. Spannend wird es für die Erwachsenen vor allem am Abend. Die Ziehung der Bierlose steht für 23 Uhr auf dem Programm. Als Hauptpreis lockt ein Trachten-Outfit vom Maddox-Outlet in Michelau im Wert von 200 Euro. Für die musikalische Begleitung sorgt die Formation "Kanabee" mit ihrer Partymusik.