Es war noch Platz auf der Tanzfläche beim Turnerfasching. Wie schon im Vorjahr bestätigte sich damit einmal mehr die Beobachtung, dass nach dem fulminanten Weiberfasching viele Narren erst einmal eine Pause einlegen, bevor sie sich in die letzten Karnevalstage stürzen. Das heißt allerdings nicht, dass in der Samstagnacht nicht ausgiebig gefeiert wurde in der altehrwürdigen Angerturnhalle.
Diejenigen, die gekommen waren, kamen voll auf ihre Kosten.Dafür sorgten schon die Band Horrido-Express, eine gut bestückte Safari-Bar und ein dreiteiliger Auftritt der legendären Fever Bambis. Auf der Tanzfläche vergnügte sich ein bunt maskiertes Völkchen, wobei die Damenwelt wesentlich mehr Fantasie bewies als die Männer. Hübsche Ladys hatten sich in Leopardenfell gewickelt, feurige Teufelinnen tanzten unter den Palmen, attraktive Polizistinnen zog nicht nur wegen ihrer waffenscheinpflichtigen Netzstrümpfe die Blicke auf sich und wachten darüber, dass der Tod mit seiner Sense kein Unheil anrichten konnte zumal einige der jungen Damen offensichtlich bereits Vampiren zum Opfer gefallen waren. Mit dem Turnerfasching ist die Faschingsgaudi in der Korbmachergemeinde noch lange nicht zu Ende. Am heutigen Faschingsdienstag starten die Narren mit dem Faschingszug durch die Gemeinde und der anschließenden Apres-Ski-Party auf dem Anger noch einmal eine Großoffensive. Während sich die Erwachsenen draußen auf dem Anger bei heißer Discomusik vergnügen, feiern die Jüngsten ihren Kinderfasching im Innern der Angerturnhalle.