Möglich wurde dieser vor allem durch eine herausragende Abwehrleistung sowie "Teufelskerl" Lukas Zapf im Tor. Ein Sonderlob sprach Trainer Uwe Piesker seinem Team für den hohen kämpferischen Einsatz aus.
Bei der TSL fehlten der erkrankte Alexander John und auch Fabian Fleischhauer. Die Gäste waren dennoch hochmotiviert und engagiert und starteten dementsprechend verheißungsvoll in die Partie mit dem Tabellenschlusslicht. Eine 5:2-Führung war nach wenigen Minuten der Lohn. Danach gab die TSL das Heft des Handelns aus der Hand. Eine katastrophale Chancenverwertung und wenig Bewegung prägten nun die Angriffsaktionen. Oft fehlte auch der Mut zum Wurf oder der Kreisläufer wurde zu früh gesucht.

Vorsprung verspielt


Schnell war der Vorsprung verspielt. Pegnitz glich durch den Rückraumschützen Michael Heberl zum 6:6 aus. Zwei Konter für Pegnitz hätten die Partie drehen können. Doch TSL-Torwart Lukas Zapf hielt beide Würfe bravourös. Durch seine tollen Aktionen Moment blieb die TSL im Spiel. Nach dem 7:7 ging ein Ruck durch das Gästeteam, das nun wieder aggressiver und schnellbeiniger in der Deckung war. Jonas Scherer brachte seine Kollegen in gute Wurfpositionen. Mit großer Durchschlagskraft sorgte Andreas Kraus mit dem 12:8 zur Pause wieder für klare Verhältnisse.

Pegnitz kämpft


Pegnitz zeigte in der zweiten Hälfte Abstiegskampf pur. Teilweise stemmte sich die Mannschaft mit harten und unfairen Mitteln gegen die drohende Niederlage. Doch die Referees griffen rigoros durch, was sich für den ASV in zwölf Zeitstrafen und zwei roten Karten auswirkte. Nach dem 10:15 kamen die Gastgeber wieder ins Spiel, weil die Lichtenfelser überhastet agierten. ASV-Torwart-Oldie Dieter Vogt parierte zwei Strafwürfe und verhalf seinem Team zum 15:16.
In einer Auszeit stellte TSL-Coach Piesker sein Team neu ein. Seine Mannen suchten nun konsequenter ihre Chancen und setzten sich wieder auf 21:15 ab. Der junge Jonas Höfner brachte mit zwei Toren frischen Wind ins Spiel, holte einen Siebenmeter und eine Zeitstrafe gegen den ASV heraus, die Lichtenfels dazu verhalf, vorentscheidend auf 24:16 wegzuziehen.

Die Statistik


ASV Pegnitz: Selbald, Vogt - Ohlraun, Seeser, Winter, Folwarcny, Brendel (2), Bruckmeyer (1), Hagen (4/2), Kolb (2), Neubauer (2), Fuchs (3), Heberl (4/1)
TS Lichtenfels: L. Zapf, Lutz - Scherer (7/7), Macheleid (2), Rödel (3), Höfner (2), Hansen, F. Zapf (1), A. Goller, Kraus (7), C. John (1), Klinger, Korte (2)