Die Lichtenfelser Szene-Gastronomie zog daraus die richtigen Schlüsse und verlegte einen Großteil der Veranstaltungen ins Freie, wo die laue Sternennacht von den Gästen so richtig genossen wurde. Hautnah bekam man das beim "Dümpfelschöpfer" zu spüren, wo "Franky und Friends" in die Saiten griffen und Livemusik-Atmosphäre mit Rock, Pop und Oldies in den Biergarten zauberten.

Auch am Säumarkt, vor dem "Pinkus", drängten sich Nachtschwärmer, um zu den Scheiben von "DJ Flo" ein Bier zu genießen. Natürlich durfte auch im Irish Pub "Paddy´s Rest" der ansprechende Sound nicht fehlen. Mit Derek Hardie hatte man einen Gitarristen der Extraklasse gebucht, der sich längst als Country-Spezialist einen Namen gemacht hat.


Live ist Trumpf



Voll auf Livemusik setzten auch die "Spielkiste" in Bahnhofsnähe und das Bistro "Baumhaus" in der Laurenzistraße. Fast and Slow hieß es bei Jörg Wagner und Stefan Schütz, die mit "Fox on the run" und "Mighty Quinn" die alten Ohrwürmer wieder auferstehen ließen. Und "Voices4u" schafften es mit ihrem Schlagerrückblick sogar, etliche der Kneipenbummler auf die Tanzfläche zu locken.

Wer es lauter und schräger wollte, der war im "Herolds" bei "DJ Wichwahn" und "DJ Ralf" oder bei "DJ HiJinXX" im "Pauchy Cats" bestens aufgehoben. Dort drängten sich die Teens and Twens, die die strengen Ausweiskontrollen überstanden hatten, das eine Auge stets aufs Smartphone gerichtet, hineingeworfen in den Sound, der von allen Seiten aus den Boxen dröhnte. - Das ist eben das Schöne an der Lichtenfelser Musiknacht, dass sie für jeden Geschmack das Richtige zu bieten hat. Und wenn das Wetter passt, dann ist der musikalische Kneipenbummel durch die Lichtenfelser Innenstadt nicht mehr zu toppen. kag