Diese Entscheidung fiel ihm umso leichter, weil Christopher Rehm seine Bereitschaft signalisiert hat, nach drei Jahren, in denen er als stellvertretender Vorsitzender Erfahrungen sammeln kann, für das Amt des Vorsitzenden zu kandidieren. Angesichts der vielfältigen Aktivitäten und der umfangreichen Liegenschaften ist die Freie Turnerschaft auf eine starke Führung angewiesen.
Dies wurde in den Berichten des Vorsitzenden und der Fachwarte deutlich. Immer wieder sind es Bau- und Sanierungsmaßnahmen, die die Vorstandschaft beschäftigen. Die Sanierung des Krebsbachufers an der Freisportanlage erfolgte in Kooperation zwischen der Stadt Lichtenfels und der Freien Turnerschaft. In der Turnhalle musste der alte Schutzboden ersetzt sowie der Eingangsbereich saniert werden, da hier immer wieder Wasser in die darunter liegende Heizung und den Getränkekeller der Franken-Akademie eindrang. Das Großprojekt, die Sanierung der Uferbefestigung an der Freisportanla-ge, ist, was die Baumaßnahmen betrifft, mittlerweile abgeschlossen. An der Zufahrt durch den Park wurden Verbesserungen vorgenommen. Die Fläche wurde für einen dauerhaften Belag vorbereitet - der am meisten beanspruchte Teil im Bereich des Gewölbekellers wurde mittlerweile auch asphaltiert. Bei einer Begehung der Freisportanlage mit dem Kreisvorsitzenden des BLSV stellte sich heraus, dass es neben allgemeinen Schäden auch zwei echte Gefahrenstellen im Bereich von Schachtabdeckungen innerhalb der Laufbahn gibt, die ein sofortiges Nutzungsverbot der 400-m-Bahn erforderten. Die nötigen Reparaturmaßnahmen wurden bereits vorbereitet und von der Versammlung beschlossen.

Wasserschaden "abgewickelt"

Das zehnjährige Bestehen des Vereinszimmers "Kegelbahn" soll für Verschönerungs- und Reparaturarbeiten genutzt werden. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Verein die Helfer zu einer kleinen Jubiläumsfeier einladen. Der große Wasserschaden, der im Turnerhaus Ende 2013 in der Wohnung im 1. Stock auftrat, und bei dem vor allem die Wohnung im Erdgeschoss in Mitleidenschaft gezogen wurde, konnte nach vielen Ortsterminen, unter Einschaltung eines Rechtsanwalts zur Zufriedenheit "abgewickelt" werden. Unabhängig von diesem Wasserschaden wird es allerdings in der nahen Zukunft nötig sein, Teile des Gebäudes zu sanieren, z.B. ist das Treppen-haus in einem nicht mehr zumutbaren Zustand, der Außenputz ist reparaturbedürftig, und eventuell muss auch über Wärmedämmungsmaßnahmen nachgedacht werden.
Für die Fachwarte ergriffen der Oberturnwart Achim Steiner, Edi Stark, der Leichtathletikwart Karl-Heinz Lausberg, der Abteilungsleiter Spiel-mannszug Uwe Fleischmann, Claudia Bergmann und der Wanderwart Frank Bergmann das Wort.
Mit dem Fazit "2014 war für die Wettkampfabteilung nicht gerade ein gutes Jahr" begann der Leiter der Wettkampfgruppe Edi Stark seinen Bericht. Dennoch erzielten die Schneyer Turnerinnen schöne Erfolge. Bei den Jahrgangsbestenkämpfen belegte Lisa Hummerich einen zweiten und Hannah Mehl einen vierten Platz. Der Bayern-Cup brachte einen Doppelsieg von Lisa Hummrich und Platz zwei für Sophia Schröder. Auch beim Gauturnfest war Lisa Hummrich erfolgreich. Beim Bayern-Cup und den Ligawettkämpfen im Herbst musste man zwei Notmannschaften bilden, die ohne Strichwertung keine Chance hatten. Erfreulich ist, dass im Herbst eine starke Gruppe mit Teilnehmern im Alter von drei bis sechs Jahren gegründet werden konnte.
Die Leichtathletikgruppe nahm an 22 Sportveranstaltungen teil. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die herausragenden Athleten waren neben Karl-Heinz Lausberg der Nachwuchsläufer Nils Rauch sowie Julian Englert, Lewis Vincent und Leon Haas. Insgesamt standen die Athleten der Freien Turnerschaft Schney neun Mal bei den Kreismeisterschaften auf dem Treppchen, bei den Bezirksmeisterschaft belegte man drei Mal Platz 1 und auf der Bezirksbestenliste gab es einen ersten, einen zweiten und einen vierten Rang.
Wie im Vorjahr wurden 2014 wieder zwölf Sportabzeichen übergeben, das Laufabzeichen erzielten neun Personen. Das Leichtathletische Mehrkampfabzeichen in Gold (Dreikampf) wurde an Leon Haas und Nils Rauch vergeben.
Unabhängig von ihren vielfältigen sportlichen Aktivitäten sucht man bei den Freien Turnern nach Möglichkeiten, das sportliche Angebot noch at-traktiver zu machen. Der Vorsitzende bat um entsprechende Vorschläge. Ein kleiner Anfang wird demnächst mit einer Boules-Gruppe gemacht, die don-nerstags ab 18.30 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit auf der Kugelstoßanlage üben wird. Mitmachen kann jedes Vereinsmitglied.
Zu den Aushängeschildern der Freien Turnerschaft Schney gehört auch der Spielmannszug. Dieser verzeichnete im abgelaufenen Jahr zwölf öffentliche und einen privaten Auftritt. Der Spielmannszug zählt aktuell rund 25 aktive Mitglieder.
Nach dem umfangreichen Kassenbericht waren zwei hochverdiente Mitglieder zu ehren. Wilfried Paul schloss sich dem Verein 1975 an. 1992 erhielt der die Silberne Ehrennadel und 2002 die Vereinsehrennadel in Gold. "Mit seiner unkomplizierten, zupackenden Art hat er viel für unsere Gemeinschaft getan" lobte der Vorsitzende Hans-Heinrich Bergmann das verdiente Mitglied. Noch größer sind die Verdienste die sich Frank Bergmann um die Turnerschaft erworben hat. Offizieller Anlass für die Ehrung war seine 50-jährige Mitgliedschaft. Seit Oktober 1974 ist er der Hauptkassierer des Vereins, und seit 1994 fungiert er zusammen mit Horst Hollfelder als Wan-derwart. "Auch über den Verein hinaus ist man sich der Leistung unseres Schatzmeisters bewusst," so der Vorsitzende Hans-Heinrich Bergmann. Zu den 15 Auszeichnungen seitens der übergeordneten Verbände gehörten die Ehrennadel in Gold mit kleinem Kranz des BTV und Ehrenbrief, die Verdienstnadel in Gold mit großem Kranz und Urkunde vom BLSV und die Ehrennadel in Gold mit Kranz, Diamant, Jahreszahl und Ehrenbrief vom Bundesverband Deutscher Musikverbände. Von 1993 bis 2001 und aktuell wieder seit 2005 fungiert Frank Bergmann als Kassenrevisor im Turngau Südoberfranken. Aufgrund seiner vielfältigen Verdienste und der 50-jährigen Vereinszuge-hörigkeit wurde Frank Bergmann zum Ehrenmitglied ernannt.
Ab sofort verfügt die Freie Tur-nerschaft mit dem/der Vorsitzenden und zwei Stellvertretern über ein Dreierteam an der Vereinsspitze.