Der Neubau des straßenbegleitenden Radwegs als Lückenschluss des Main-Radweges zwischen Unterzettlitz und Wiesen hat die Sicherheit für Radfahrer, Wanderer und nicht zuletzt Wallfahrer deutlich erhöht. Bei der offiziellen Übergabe erfuhr dieser Satz von Landrat Christian Meißner (CSU) allseitige Zustimmung.


Die Gunst der Stunde

Der Landrat erinnerte an die jahrzehntelange Diskussion um den Bau eines Radwegs. Mit dem Bau der Brücke zur ICE-Strecke und der damit verbundenen Untertunnelung des Radweges war der Weg frei für Gründstücksverhandlungen. Allen Nutzern des etwa 350 langen Wegstückes wünschte der Landkreischef eine allzeit gute und unfallfreie Fahrt.


In drei Wochen gebaut

Bürgermeister Jürgen Kohmann (CSU) verdeutlichte, dass aus Kreisen der Wanderer, Radler und Wallfahrer der Wunsch nach einem Geh- und Radweg schon lange die Prioritätenliste anführte. Heiko Tremel, Leiter des Kreisbauhofes, informierte, dass der Wegebau in einer Bauzeit von drei Wochen umgesetzt wurde. Dabei wurden Recyclingbaustoffe verwendet.

Der Lückenschluss des Main-Radweges erhöhe nicht nur die Verkehrssicherheit, sagte Tremel. Durch den Bau des Radweges sei die Kurveneinsicht in Höhe der Abzweigung zum "Unteren Grasigen Weg" erheblich verbessert worden. Die Kosten für das etwa 350 Meter lange Teilstück summieren sich auf rund 50 000 Euro. Viel Zeit blieb den Ehrengästen nicht, das gelb-blaue Band zu durchschneiden. Etliche Radler, die in kurzer Folge vorbeifuhren, verdeutlichten die starke Frequentierung des Radwegs.