Wie es mit Oberfrankens größtem Mode- und Kaufhaus weitergeht, soll Mitte des Jahres entschieden werden. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens vom Dienstag hervor.
Die Baur-Kaufwelt entwickelte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr schwächer als geplant - "trotz einer beeindruckenden Markenvielfalt und trotz zahlreicher Highlights wie den neu eingerichteten Shops von Betty Barclay oder Bose", wie es seitens der Geschäftsleitung heißt. Aktuell würden intern verschiedene Handlungsoptionen geprüft. Es sei vorgesehen, die Öffentlichkeit in den Sommer-Monaten über die Planung zu informieren.
Bereits vor drei Jahren hatte die Baur-Geschäftsführung Unrentabilität der Kaufwelt eingeräumt, dann aber drei Millionen Euro in eine Umgestaltung investiert. Damit sollte das Kaufhaus mit einer Fläche von rund 20 000 Quadratmetern eine neue Chance erhalten. Der damalige Wirtschaftsminister zu Guttenberg war im September 2009 zur Neueröffnung gekommen. Das Sortiment beinhaltet seither eigenen Angaben zufolge über 600 Marken und über 500 000 Produkte. 230 Mitarbeiter sind in der Kaufwelt beschäftigt. Insgesamt zeigen die vorgelegten Geschäftszahlen der Baur-Gruppe leichtes Wachstum auf. Der auf die Sortimente Mode, Schuhe und Wohnen fokussierte Baur-Versand habe sich stabil entwickelt, so die Meldung.

Neue Mitarbeiter gesucht

Baur Fulfillment Solutions (BFS), das Dienstleistungsunternehmen für Kundendialog, Warenhandling und Zahlungsmanagement der Baur-Gruppe, stand im Geschäftsjahr 2011/2012 vor der Herausforderung eines immensen Wachstums der bestehenden Kunden. Insbesondere im Warenhandling hätten mehrere BFS-Kunden ihre Volumina vervielfacht. Aktuell sucht das Unternehmen neue Mitarbeiter, insbesondere im Bereich Kundendialog.
Der ebenfalls zur Baur- Gruppe gehörende Schuhversand "I'm walking" mit Sitz in Burgkunstadt hat nach Angaben der Geschäftsführung ein erfolgreiches Geschäftsjahr beendet. Das im März 2010 gestartete Berliner Tochterunternehmen Mirapodo habe sich im Online-Schuhmarkt etabliert. Das österreichische Tochter-Unternehmen Unito verzeichne im Geschäftsjahr 2011/2012 ein sehr erfreuliches Umsatzwachstum. Die Gründe hierfür bestündem sowohl in der positiven Entwicklung der Marken Universal und Otto Österreich als auch der nach der Arcandor-Insolvenz übernommenen und erfolgreich reaktivierten Marken Quelle Österreich, Quelle Schweiz und Ackermann (Schweiz).