Stadthalle, Campingplatz, Stadtwerke, Rathaus - immer andere Schriftzüge und Bildchen im Schriftverkehr und auf Werbemitteln. Dieses Durcheinander soll ein Ende habe, beschloss der Stadtrat im Sommer 2015. Ein Corporate Design, also das gewünschte einheitliche Erscheinungsbild, sollte entwickelt werden. Beim Neujahrsempfang der Stadt war es dann bereits soweit. Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) präsentierte das neue Logo, gestaltet von der Agentur Greenpillow apel püls solutions.

Der grüne Flechtknoten mit dem schwarzen Stadtnamen darunter hat nicht nur Begeisterung hervorgerufen, das weiß der Bürgermeister. Manch einer habe sich an der Groß- und Kleinschreibung im Wort Lichtenfels gestört, manch einer habe die Stadtsilhouette vermisst, die bisher als Logo verwendet wurde, ein anderer die Stadtfarben Blau und Gelb. Überwiegend sei das Feedback, das ihm zu Ohren kam, jedoch positiv gewesen. Für ihn selbst sei das Entscheidende, dass es nun bei allen Einrichtungen der Stadt das gleiche Erkennungsmerkmal gibt.

Citymanager Steffen Hofmann hat den Prozess zur Entwicklung des Corporate Designs begleitet und hält die gefundene Lösung für sehr modern.

Am Anfang stand eine beschränkte Ausschreibung. Drei Werbeagenturen aus der Region wurden angeschrieben und um Angebote gebeten. Aus diesen entschied man sich für das Büro von Markus Püls und Benjamin Apel in Lichtenfels-Trieb. Hierbei waren Referenzen sowie Preis ausschlaggebend. In einer Arbeitsgruppe erörterten die beiden zunächst die Zielsetzung für das neue Erscheinungsbild. Dieser Gruppe gehörten ein Vertreter jeder Stadtratsfraktion an, außerdem der Bürgermeister, der Citymanager und Vertreter der Stadtverwaltung sowie der Werbegemeinschaft "Treffpunkt".


Workshop stand am Anfang

Diesem Kreis von rund zehn Personen wurde der Entwurf mit dem Flechtknoten als Erstes vorgestellt, und "alle waren angetan", fasst der Citymanager zusammen. Dass man nie den Geschmack aller Bürger treffen werde, ist für ihn ganz normal. Den Kreis der Entscheidungsträger sehr zu vergrößern, berge aber die Gefahr von sich über Jahre hinziehenden Diskussionen, wie es beispielsweise in Herzogenaurach der Fall gewesen sei. Inzwischen liegen Aufkleber mit dem neuen Logo in Lichtenfelser Geschäften aus. "Ich höre sehr positives Feedback", sagt der Citymanager.

Die Umstellung wird laut Bürgermeister Andreas Hügerich Zug um Zug erfolgen. Man werde vorhandene Broschüren und andere Materialien nicht wegwerfen, sondern aufbrauchen. Hausintern werde wohl bis Jahresende von allen Stellen das einheitliche Logo verwendet.

Die gewählte Agentur erhält für die Entwicklung 14 580 Euro von der Stadt. Eingeschlossen ist eine detaillierte Aufstellung aller Anwendungen des Corporate Designs, die regelt, wo das Logo in welcher Größe verwendet wird.