Das Licht ist gedämpft. Im Blau des Schwimmbecken spiegeln sich die Wände. An einigen Ecken liegen gerollte Handtücher auf den Liegen. Dampfbad, Biosauna und die Infrarotkabine warten auf Gäste. Soweit stimmt die Atmosphäre für einen Wellness- und Saunabereich. Nur eines passt nicht ganz: die vielen fein gekleideten Menschen in Anzügen und Kleidern.

Sie sind am gestrigen Montagvormittag zu Eröffnung des neuen Wellness-Bereiches, dem "Vitus Spa", ins Kurhotel gekommen. Im Ruhebereich, hinter dem Schwimmbad, haben sie auf den liegen Platz genommen, auf denen sich sonst die Besucher nach Massage und Kosmetikbehandlung entspannen.

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit", bemühte Hoteldirektor Andreas Poth ein Zitat aus der Wirtschaftswelt. Mit dem neuen Wellnessbereich reagiere das Kurhotel auf die veränderte Erwartungshaltung der Gäste. Diese wollen spontan eine Anwendung buchen. Da müsse man als Anbieter flexibler sein. Auch Design und Komfort spiele eine größere Rolle für entspannungssuchende Gäste.

Lokaler Bezug beim Wohlfühlen

Eine Besonderheit - so die Eigenwerbung - sei der lokale Bezug. Der Name "Vitus Spa" soll an den Heiligen Veit erinnern. Auch bei den Produkten arbeite man mit deutschen Anbietern zusammen. Vor allem die Verwendung der Aloe Vera-Pflanze und verschiedene Kräuterstempel sollen als eine Art Alleinstellungsmerkmal etabliert werden.
Als Konkurrenz zum Platzhirsch Obermaintherme sieht Hoteldirektor Poth den neuen Wellnessbereich im Kurhotel nicht: "Eher ergänzend zum Besuchermagneten", sagte er. Die Vermarktung sei nur durch die Infrastruktur und in enger Zusammenarbeit mit Stadt und Region möglich, so Poth. Auch über die Vermarktungsgruppe "Best Western", der sich das Kurhotel vor kurzem angeschlossen hat, will das Hotel in Zukunft mehr Besucher anlocken. Denn auch Tagesgäste, die nicht im Hotel übernachten können das Spa nutzen.

Für die Eröffnung hatten sich die Verantwortlichen etwas Ungewöhnliches einfallen lassen. Schorsch, ein mit rotem Anzug und Tomaten am Strohhut gekleideter Moderator, führte die Gäste durch die Räume und unterbrach die Reden von Poth, Bürgermeister Jürgen Kohmann (CSU) und anderen mit witzigen Bemerkungen. Mit einem Zollstock formte er Zeichen und Figuren, die seine frech-ironischen Bemerkungen verstärkten. So hielt er Hoteldirektor Poth mehrfach an seine lange Rede doch zu beenden oder sah in ihm gar schon das kommende Stadtoberhaupt.

Langjähriger Prozess beendet

Die Eröffnung des "Vitus Spa" ist der Abschluss eines Prozesses, der sich über rund fünf Jahre erstreckte. 1,9 Millionen Euro investierte das Hotel in den Umbau vorhandener Räume und neue Einrichtung.

Auch das Konzept ist neu. Im Kurhotel geht man weg von externen Firmen für Massagen, und Beautyfarm hin zu einem eigenen Team. Dessen Leiterin ist Spa-Managerin Sabrina Müller. Mit sieben Mitarbeitern will sie in sechs Behandlungsräumen Massagen oder Therapien anbieten. 1100 Quadratmeter groß ist das "Vitus Spa". Teilweise zogen Bereiche um, teilweise wurden Flächen zusammengelegt, Räume neu gestaltet und eingerichtet, dazu entstanden etwa neue Sport-Angebote.

An den Türen der Behandlungsräume hängen Bilder von Pflanzen, darin stehen Wörter wie Harmonie. An der Decke des Raumes finden sich diese in einem großen Bild wieder. Spa-Managerin Müller erklärt: Es seien alles Pflanzen, die in der Region vorkämen. Einige Gäste ließen sich in einem Raum die Schwebeliege erklären, andere kamen bei Snacks und alkoholfreien Cocktails mit Aloe Vera ins Gespräch. Nach der Eröffnungsfeier wurde geputzt, denn ab 16 Uhr startete der reguläre Betrieb, ohne Schorsch, lange Reden und Kleidung.