Beschauliche Lieder zur Einstimmung auf das "schönste Fest des Jahres", klassische Werke, Popsongs und internationale Folklore: Die "Festliche Abendmusik zur Weihnachtszeit" mit Schülern der Musikschule des Schulverbandes Altenkunstadt/Burgkunstadt/Weismain war an Vielfalt nicht zu überbieten. Die bunte Mischung sorgte dafür, dass auch Zuhörer, die nicht auf "O du fröhliche" und "Stille Nacht, heilige Nacht" standen, auf ihre Kosten kamen.

Die Aula der Altenkunstadter Mittelschule erstrahlte im Kerzenschein und lieferte somit das passende Ambiente. Larissa Eggloff, die seit 1. August die Musikschule leitet, freute sich über die große Resonanz: "Sie dokumentieren mit Ihrem Besuch Interesse an unserer Arbeit". Mit Applaus begrüßt wurde Stefan Sniehotta, der seit 1. Oktober an der Musikschule tätig ist. Der Ausbilder, der E-Gitarre unterrichtet, koordiniert in der Altenkunstadter Mittelschule die Ganztagsbetreuung, kümmert sich um die Schulbands und erteilt in der neuen "Bandklasse" Instrumentalunterricht. So bunt wie das Programm war die Schar der Akteure. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, beim weihnachtlichen Musikabend waren alle Altersgruppen präsent.

Larissa Eggloff und ihre Kollegen Michael Reif und Stefan Sniehotta hatten nicht nur die Veranstaltung hervorragend organisiert, sie führten auch humorvoll durch das Programm. 70 Minuten lang präsentierten 26 Musikschüler auf dem Klavier und Keyboard, mit Blockflöte, Rhythmusgitarre und E-Gitarre Kostproben ihres Könnens. Das Repertoire reichte von einfachen Liedern bis hin zu künstlerisch anspruchsvollen Werken. Einige der jungen Solisten musizierten zum ersten Mal vor Publikum. Aufmerksam lauschten die Zuhörer den Darbietungen der Interpreten, die durchwegs ein beachtliches Können an den Tag legten. Von Lampenfieber war nichts zu spüren. Der weihnachtliche Liederreigen beinhaltete vertraute Weisen wie "Morgen kommt der Weihnachtsmann", "Alle Jahre wieder" und "Schneeflöckchen Weißröckchen", aber auch unbekanntere Weihnachtslieder, darunter das aus Thüringen stammende "Stille, Stille" und G. Stahnkes "Wunder der Weihnacht".
Internationale Songs, die die Geburt Jesu thematisieren, durften im Programm nicht fehlen. Der auf einem walisischen Lied basierende Weihnachtschoral "Deck the Halls" und Jose Felicianos Ohrwurm "Feliz Navidad" sorgten für einen wahren Ohrenschmaus. Unter die Haut ging die alte, englische Volksweise "Greensleeves". Die Musikschüler begeisterten mit Wolfgang Amadeus Mozarts "Das klingt so herrlich", dem "Rondo" aus der Feder von Muzio Clementi und Auszügen aus Andrew Lloyd Webbers Musical "Cats". Die Zuhörer lauschten dem japanischen Trommellied "Okina taiko", lernten den "Alten Wassermann" kennen und genossen Rolf Zuckowskis fröhlichen Song "In der Weihnachtsbäckerei".


Glockenhelle Stimme

Zum Träumen regten die Stücke "Candlelight" von Daniel Hellbach und das von Paul de Senneville und Oliver Toussaint komponierte "Mariage D'amour" an. Für eine Überraschung sorgte Paul Schubert, der an der Musikschule Klavier lernt. "Bei unserem Konzert wollte er aber nicht vorspielen, sondern unbedingt singen", schmunzelte Larissa Eggloff. Mit glockenheller Stimme, ohne Text- und Notenblatt, rein nach Gehör trug Paul Christina Perris Hit "A Thousand Years" vor. Im Publikum war es mucksmäuschenstill. Die Schulleiterin begleitete den jungen "Künstler" - ebenfalls ohne Notenmaterial - am Klavier. Originell der Auftritt der Musikalischen Früherziehungsgruppe: Mit Nikolaus-Zipfelmützen auf dem Kopf stellten die Mädchen und Jungs "Tiere im Advent" vor. Wiederum instrumental begleitet von Larissa Eggloff, sangen und trommelten die Kinder unbekümmert drauf los. Aus der Sammlung "Seasons - Vier Rockballaden für Klavier" stammte das Stück "November". Der in Coburg beheimatete Musiker Wolfgang Fuchs hat die rockigen Balladen komponiert. Mit dem Lied "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" unternahmen die Schüler mit ihrem Publikum einen musikalischen Ausflug in die bunte Märchenwelt. Der Kanon "Bruder Jakob", die skandinavische Volksweise "Gubben Noak" und fernöstliche Rhythmen rundeten den Liederreigen ab. Die begeisterten Zuhörer belohnten die großartigen Darbietungen der Kinder und Jugendlichen mit reichlich Beifall. Schulleiterin Larissa Eggloff dankte allen Mitwirkenden für dieses beeindruckende Musikerlebnis. Sie gab bekannt, dass das nächste Konzert der Musikschule im Frühsommer 2017 im Kulturraum der ehemaligen Synagoge stattfindet.