Zwischen Sonntagabend, 18 Uhr, und Montag, gegen 2.30 Uhr, drangen die Einbrecher mit brachialer Gewalt über eine Eingangstür in das Tankstellengebäude ein. Im Verkaufsraum hatten sie es auf Zigaretten und Bargeld abgesehen. Nach angaben der Polizei entkamen sie mit ihrer Beute im Gesamtwert von wenigen tausend Euro unerkannt und hinterließen einen Sachschaden von rund 1500 Euro.


Nicht das erste Erlebnis dieser Art

Tankstellenbetreiber Bernd Tramowsky trägt die Tat mit Fassung und einer gewissen Gelassenheit. Schon mehrmals in seinem Leben wurde er mit ähnlichen Taten konfrontiert - in Tankstellen, die er in Bamberg und Niederfüllbach betrieb.

Ein Zeitungsfahrer, sagt er, habe in der Nacht die Polizei verständigt, nachdem er den Einbruch bemerkt hatte. Die Polizei informierte ihn daraufhin gegen 3 Uhr.

Wie groß der Schaden genau ist, müsse er erst noch prüfen, sagt Bernd Tramowsky am Montag. Die Täter seien in den Verkaufsraum eingedrungen. Mit Gewalt hätten sie die Türe aufgehebelt, was auch durch verstärkte Schließbleche nicht zu verhindern gewesen sei, sagt der Betreiber.

Außerdem brachen die Täter eine massive Kunststoffplatte aus der Tür heraus. Neben der aufgebrochenen Tür befindet sich eine große Leuchte und das Areal ist von der Staatsstraße 2203 relativ gut einsehbar.

Gezielt suchten die Einbrecher den hinteren Teil des Verkaufsraums nach Bargeld ab, sagt Bernd Tramowsky, und sie sackten dort unverzüglich zahlreiche Zigarettenpäckchen ein. Der Einbau einer Alarmanlage würde wohl auch nichts nützen, sagt Bernd Tramowsky, weil das die professionell agierenden und skrupellos vorgehenden Einbrecher wohl nicht abschrecken könne.

Dennoch überlege er sich, die Tankstelle nun mit einem stillen Alarm auszurüsten, um künftig umgehend zu erfahren, dass jemand in den Verkaufsraum eingedrungen ist.

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise auf verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge unter der Telefonnummer 09561/645-0.