Obwohl die Organisatoren des Jugendforums im Vorfeld kräftig die Werbetrommel gerührt hatten, erlebte die Veranstaltung am vergangenen Montagabend in der Cafeteria des AquaRiese nur eine geringe Teilnahme. Durch das einmal im Jahr abgehaltene Treffen sollen Jugendliche die Chance bekommen, ihre Wünsche und Ideen direkt beim Jugendbeauftragten des Stadtrates zu äußern. "Mit 29 Jahren bin ich noch nicht so weit von den Brennpunkten der jüngeren Bevölkerung entfernt", sagte Holger Then, der das Amt im Mai dieses Jahres übernommen hat. "Denn was den Jugendbereich in Bad Staffelstein angeht, müssen wir noch viel machen."
Ein besonders großes Problem stelle die Mobilität zwischen Bad Staffelstein und den umliegenden Ortsteilen dar. "Wir sind immer darauf angewiesen, dass unsere Eltern fahren - sonst kommen wir gar nicht mehr aus Wiesen raus", klagte Svenja Meißner. Deshalb wünschen sich die Jugendlichen eine stündliche Busverbindung in die Stadt, da das Fifty-Fifty-Ticket für Taxifahrten nur am Wochenende und ab dem 16. Lebensjahr genutzt werden kann.

Busverbindung zwischen Wiesen und Bad Staffelstein ist problematisch

"Wir sind gerade dabei, den gesamten ÖPNV des Landkreises zu überarbeiten", erklärte Hans-Josef Stich. Die Einführung der gewünschten Busverbindung zwischen Wiesen und Bad Staffelstein sieht er aus finanziellen und zeitlichen Gründen allerdings als problematisch. Zudem wäre dann auch eine Anbindung anderer Ortsteile notwendig. Jugendbeauftragter Holger Then schlug eine Buslinie zum Lichtenfelser Jugendzentrum vor, das gute Angebote wie die Nutzung von PCs, Fernseher, Kochmöglichkeiten und die Nähe zum Skaterpark aufweise. "Nur ein Drittel der Nutzer sind aus der Lichtenfelser Umgebung", erklärte Then. "Mit einem täglichen Bus zur Hin- und Rückfahrt zu festen Zeiten könnten mehr Jugendliche das Zentrum nutzen."

Ein eigener Treffpunkt in der Kurstadt ist dagegen nicht geplant, da das frühere Jugendhaus in der Oberauer Straße nicht die gewünschte Resonanz erfahren habe.

Öffentlicher Grillplatz gewünscht

Weiterhin wurde eine eventuelle Zusammenfügung von Skaterbahn und Fun-Arena diskutiert sowie die Einrichtung eines öffentlichen Grillplatzes, zu dem Gäste ihren eigenen Grill mitbringen könnten.

Annabelle Stretz und Laura Schust wiesen auf den Mangel von Minijobs in Bad Staffelstein und Umgebung hin, die Schüler und Studenten noch neben dem Lernstoff meistern könnten. Als Lösung vorgeschlagen wurde eine extra Rubrik auf der Homepage der Kurstadt oder im Bad Kurier sowie eine Facebook-Seite, auf der lokale Unternehmen Jobanzeigen schalten.

Bürgermeister Jürgen Kohmann (CSU) wertete die geringe Teilnahme am Forum nicht als negatives Zeichen: "Das zeigt doch eigentlich, dass die Jugendlichen keine Anliegen haben und zufrieden sind." Vor allem im Sportbereich leiste die Kurstadt gute Jugendarbeit.

Das Treffen soll weiterhin mindestens einmal im Jahr stattfinden - um dann mehr Teilnehmer beim Jugendforum begrüßen zu können, plant Holger Then im Sommer einen Grillabend mit Lagerfeuer. Wer am Montag nicht teilnehmen konnte, aber Wünsche und Anregungen zum Jugendtourismus in Bad Staffelstein hat, erreicht Holger Then per E-Mail über jugend@bad-staffelstein.de.