Das monatelange Üben und Lernen hat sich gelohnt: Tobias Rießner hat auf seinem Alt-Saxophon zusammen mit 93 weiteren jungen Musikern die höchste Auszeichnung im Laienmusizieren, das Goldene Abzeichen, abgelegt. Doch im Vorfeld musste in Theorie und Praxis viel vorbereitet und geübt werden. Die Mistelfelder Musiker der "Leuchsentaler" sind stolz auf ihren "Goldjungen".

Tobias Rießner ist ein musikalisches Genie: In nur wenigen Jahren hat er die vom Nordbayerischen Musikbund angebotenen Kurse mit seinem Alt-Saxophon durchlaufen. So wurde im Jahr 2013 das erste, einfache D1-Abzeichen abgelegt, was den talentierten Musiker sehr leicht viel. 2014 folgte bereits das anspruchsvollere Abzeichen D2, welches nur durch intensives und regelmäßiges Üben erreicht werden kann, absolviert. Dann folgte 2016 nun das "D3", landläufig auch das "goldene Abzeichen" genannt. Die Anforderungen an die jungen Musiker bei der D3-Prüfung sind dabei gewaltig. Sie müssen Tonleitern perfekt beherrschen und mehrere Etüden und Vortragsstücke so einstudieren, dass sie sowohl technisch wie musikalisch vor den strengen Juroren bestehen. Dazu kommen Prüfungen in Vom-Blatt-Spiel, Transponieren sowie eine Theorieprüfung samt Gehörbildung. Die Musiker bereiten sich mit ihren Lehrern über mehrere Monate auf die Prüfung vor. Den letzten Feinschliff holen sie sich dann bei den Dozenten des Vorbereitungslehrgangs, der mit der Prüfung abschließt.

"Saxophonspielen habe ich im Herbst 2006 an der Heinrich-Faber-Musikschule in Lichtenfels begonnen" erinnert sich der adrette und sympathische Jungmusiker der Leuchsentaler Blasmusik. Nach dem Übertritt ins Meranier-Gymnasium hat er schnell seinem Platz im Schülerorchester, in der Bigband und in der Oberstufe im Instrumental- bzw. Vokalensemble gefunden. Dort spielte er bis zum Sommer 2016 bei zahlreichen Auftritten in der Schule und auch bei außerschulischen Veranstaltungen mit.


Genau geplant

Die Vorbereitung zum "D3" war kein Pappenspiel gewesen, erinnert sich Rießner: "Ich habe mich durch den Saxophonunterricht bei Ninette Soyez-Plitzner und das Üben zuhause auf die praktische Prüfung vorbereitet. Die Theorie-Grundlagen habe ich mir selbst beigebracht", so der mittlerweile 19-jährige Lichtenfelser. Sowohl die Praxis als auch die Theorie, hierbei vor allem die Gehörbildung, wurden während der Goldwoche im August mit den entsprechenden Dozenten verfeinert und detailliert eingeübt. Um zur Goldwoche zugelassen zu werden, musste man ein Zulassungsvorspiel bestehen, welches im Juni 2016 - am Tag nach der Abiturfeier - stattfand. Seit Mai habe er konsequent täglich eine bis zwei Stunden intensiv geprobt.
Seine Mutter Sabine Rießner sagt über ihren Goldjungen: "Er hat das Abzeichen sehr genau geplant. Nach seinen abgelegten Abiturprüfungen hatte er sich zwei Monate lang intensiv auf die Musikprüfung vorbereitet. Sein Tagesablauf war ganz auf das Musikspielen abgestellt", so die stolze Mutter.
"Ich spiele viele Stücke gerne, von sinfonischer Blasorchesterliteratur und Filmmusik im großen Blasorchester über Stücke im Bigband Sound bis hin zur traditionellen Blasmusik oder auch Arrangements für kleine Gruppen, zum Beispiel in einem Saxophonquartett", weiß der Nachwuchsmusiker, der neben dem Alt-Saxophon auch Bariton-Saxophon und Klavier spielt, über seine Vorlieben zu berichten. Aber auch an modernen Stücken aus den Bereichen der Pop- und Unterhaltungsmusik kann er sich erfreuen.


Einziger Musiker aus dem Lichtenfelser Verband

Tobias spielt seit August 2012 mit seinen drei Geschwistern Patric, Marco und Shania bei der Leuchsentaler Blasmusik und dem Jugendblasorchester Mistelfeld. "Nach einem Gespräch mit Karlheinz Kerner, dem Ausbildungsleiter beim GMV Mistelfeld, spielen meine Geschwister und ich beim Jugendblasorchester mit. Er machte mich auf die Abzeichen aufmerksam und bereitete mich auf die D1- und D2-Prüfung vor. Nach und nach haben wir dann immer mehr bei den Leuchsentalern mitgespielt", freut sich Rießner über die Entscheidung.
Rießner holte nun im August 2016 mit 32 weiteren Musiker im oberpfälzischen Alteglofsheim das Prädikat "mit sehr gutem Erfolg". Er erreichte eine Gesamtnote von 1,45, bei der insbesondere auf die Praxis (Note 1,27) deutlich mehr Wert gelegt wurde als auf die Theorie (Note 2,00). Tobias Rießner war der einzige Musiker aus dem Kreisverband Lichtenfels, der in diesem Jahr das D3-Abzeichen ablegte. Darüber sind natürlich seine Musikerkollegen der "Leuchsentaler" sehr stolz und freuen sich mit ihm über die Urkunde. Neben Karlheinz Kerner ist er der einzige Musiker der Kapelle, der dieses höchste Abzeichen im Mistelfelder Verein abgelegt hat.
Am Gesang- und Musikverein Mistelfeld gefällt Rießner besonders, dass es zurzeit viele jüngere Musiker gibt. Er spielt gerne in den beiden Klangkörpern, weil es Spaß macht, in einer Gemeinschaft zusammen zu musizieren. Aufgrund seiner breiten musikalischen Vorbelastung durch das Musizieren im Gymnasium wünscht er sich, dass das Repertoire der "Leuchsentaler" noch abwechslungsreicher gestaltet wird und die Wünsche der jungen Musiker noch mehr berücksichtigt werden.

Tobias Rießner hat nun im Oktober 2016 ein dreijähriges duales Studium zum Diplom-Finanzwirt beim Finanzamt Lichtenfels begonnen. Nach dem Vorlesungsstress an der Fachhochschule für Finanzwesen unter der Woche in Herrsching am Ammersee kommt er jedes Wochenende gerne zurück nach Lichtenfels, um pünktlich am Freitagabend um 20 Uhr mit der Leuchsentaler Blasmusik zu proben. "Ich bin sehr heimatverbunden und möchte nach der Ausbildung gerne beim Finanzamt in Lichtenfels bleiben und, wenn das nicht möglich sein sollte, dann bei einem Finanzamt in der Region arbeiten", so der Wunsch für seine Zukunft.
Auch musikalisch hat er Wünsche: In den nächsten Jahren möchte er auf jeden Fall wieder im Bezirksorchester Oberfranken mitspielen, was zurzeit aufgrund des Studiums nicht möglich ist. Vielleicht ergibt sich auch die Möglichkeit, einmal im Nordbayerischen Jugendblasorchester mitzuspielen. Durch das D3-Abzeichen haben sich auch die Möglichkeiten einer Dirigentenausbildung eröffnet. Er hofft, in naher Zeit mit den Grundausbildungen hierfür beginnen zu können. "Erst vor kurzem habe ich hierzu einen eintägigen Workshop in Rödental besucht", freut sich der angehende Finanzbeamte.

Die Leistungen des Jungmusikers wurden auch durch dem Gesang- und Musikverein Mistelfeld beim Weihnachtskonzert des Jugendblasorchesters am 2. Weihnachtsfeiertag gewürdigt. Erster Vorsitzender Karlheinz Dorsch und der Dirigent des JBO Karlheinz Kerner lobten das Engagement von Tobias Rießner, der nicht nur ein toller Musiker ist, sondern auch aktiv in der Vorstandschaft des Vereins mitarbeitet. "Wir sind stolz auf dich", sagte Dorsch unter langanhaltenden Applaus der Konzertbesucher. Sichtlich gerührt freute sich Rießner die Ehrung.