Eine 44-jährige Frau und ein 38-Jähriger hatten zuvor gemeinsam den Abend verbracht und dabei reichlich Alkohol genossen. Als es schließlich zu einem Streit kam, fuhr der Mann auf dem Fahrradweg entlang des Äußeren Frankenringes mit seinem Fahrrad weg. Erbost darüber verfolgte die Frau den Mann mit ihrem Auto, bis sie schließlich ebenfalls auf den Fahrradweg einbog und mit ihrem Wagen absichtlich auf den entgegenkommenden Fahrradfahrer zufuhr. Da dieser gerade noch nach rechts ausweichen konnte, wurde, streifte der Pkw nur das Hinterrad des Fahrrades. Der Mann stürzte zu Boden und zog sich an beiden Beinen Verletzungen zu.
Anschließend ergriff die 44-Jährige die Flucht und fuhr offenbar heim.

Dort wurde sie im Zuge der Fahndung von Polizeibeamten ausfindig gemacht. Bei einem Alkotest erzielte sie einen Wert von 0,88 Promille. Ihren Führerschein musste die Frau sofort abgeben. Außerdem wurde bei ihr im Klinikum eine Blutentnahme durchgeführt.

Ihren Kontrahenten erwischte es zusätzlich noch. Da er ebenfalls mit 1,88 Promille erheblich alkoholisiert war, musste auch er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und erhält jetzt ebenfalls eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Zu allem Überfluss hielt noch ein 48-jähriger Unbeteiligter mit seinem Fahrrad an der Unfallstelle an und redete unqualifiziert auf die Polizeibeamten ein, bis sich schließlich herausstellte, dass auch er betrunken sein Fahrzeug führte. Bei ihm ergab der Alkotest einen Wert von 1,96 Promille. Auch bei ihm musste Blut genommen und ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet werden.