Die Polizei in Lichtenfels wurde am Karfreitag kurz vor 5 Uhr über einen Verkehrsunfall in der Reuthstraße informiert. Als die Beamten an der Unfallstelle eintrafen, fanden sie einen gelben VW-Golf, auf dem Dach liegend vor. Ein geparkter Ford KA war am Heck erheblich beschädigt worden. Der 19-jährige Fahrer hatte sich jedoch schon entfernt, konnte aber schnell ermittelt werden. Der Grund für sein Verschwinden war ebenso schnell gefunden. Ein Alkoholtestgerät zeigte nämlich einen Wert von über 2,2 Promille.

Ein Polizeibeamter, der sich auf dem Weg zum Dienst befand, entdeckte bei Tageslicht dann eine weitere Unfallstelle in der Alten Bamberger Straße. Dort war ein blauer Suzuki Baleno angefahren worden. Aufgefundene Fahrzeugteile wurden mit dem Unfallfahrzeug aus der Reuthstraße verglichen und stimmten überein. Der Golf des jungen Mannes wurde deshalb zur Spurensicherung sichergestellt. Zudem musste der Fahrer zur Blutentnahme und seinen Führerschein abgeben. Er wird sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen. Die Lichtenfelser Polizei schätzt den Schaden an den beteiligten Autos auf insgesamt zirka 12 000 Euro.